Alle Beiträge von DeutschlandTourismus

Tourismus-Scout.com – Burg Falkenstein über dem Selketal im Harz

Hallo ich bin Ben, Ihr Tourismus-Scout.com
Ich werde Sie, an viele schöne und historische Orte in Deutschland führen.

Hoch über der Selke, erhebt sich auf einem Bergsporn die Burg Falkenstein. Im Jahr 1120 taucht Burchard von der Konradsburg erstmals als Herr zu Falkenstein auf, seit 1155 führen die Falkensteiner in den Quellen den Grafentitel. Um das Jahr 1200 erlangten sie die Vogtei über das Reichsstift Quedlinburg. Graf Hoyer förderte zu Beginn des 13. Jahrhundert den Rechtskundigen Eike von Repgow. Daran knüpft offenbar die Legende, Eike habe seinen „Sachsenspiegel“ auf dem Falkenstein verfasst. Nach Erlöschen der Falkensteiner im Jahr 1334 übernahmen die Herren von der Asseburg im Jahr 1437 die Anlage mit allen Besitzungen. Ihre intensive Bautätigkeit im 15ten bis 17ten Jahrhundert wahrte jedoch den mittelalterlichen Grundcharakter der Burg. Heute beherbergt die Burg ein Museum. In den letzten Jahren wurden viele Räume aufwendig restauriert und in ihren originalen Zustand zurückversetzt. Genannt seien hier der Rittersaal mit der reich gedeckten Tafel, die voll funktionstüchtige „alte Küche“, die Herrenstube, Gotischer Salon mit dem Pleyel-Hammerflügel, die Burgkapelle mit ihren einmaligen hochmittelalterlichen Glasfenstern und der kleinen Schrankorgel. Das heute wieder in altem Glanze erstrahlende Königszimmer im Erdgeschoss, nach Plänen von F. A. Stüler, dient auch als Standesamt. Mit dem Sachsenspiegel und seiner europäischen Wirkung befasst sich eine Dauerausstellung in der Burg. Dieses Rechtsbuch entstand um das Jahr 1220 wahrscheinlich im nordöstlichen Harzraum. Seit geraumer Zeit wird auf der Burg Falkenstein auch wieder die über viertausend Jahre alte Kunst der Falknerei betrieben. Ein erfahrener Falkner zeigt seine Kunst von März bis Oktober dem staunenden Publikum. Die Burg bietet für alle Besucher ein reichhaltiges Programm.
Danke.

Öffentliche Burgführung auf der Wasserburg Egeln

Wer wohnte früher hier? Was ist hinter dieser Tür?
Was haben die Rittersteine im Torhaus zu bedeuten? Wie wurde dieses Gebäude genutzt? Wo schläft am Tage der Burggeist? …

Solche Fragen müssen die Burgbewohner des öfteren beantworten wenn Besucher das Aussengelände der Burg betreten und alle Türen verschlossen sind.

Darum gibt es ausser den gebuchten Gruppenführungen seit einigen Jahren, an jedem ersten Sonntag im Monat, um 14 Uhr eine öffentliche Burgführung an der auch Einzelpersonen teilnehmen können.
Hier öffnen sich dann Türen die dem normalen Besucher verschlossen sind und es gibt natürlich auch umfassende Einblicke in die Geschichte der Burg.
Die Führung beginnt am Sonntag den 6. September wie immer im Torhaus der Burg und dauert etwa eine Stunde.

Anschließend besteht die Möglichkeit das Museum mit seinen vielfältigen Ausstellungen “Vom Burgverlies bis zum Bergfried” zu besichtigen.
Auch der Maler und Grafiker Klaus Gumpert ist an diesem Tage vor Ort und öffnet sein Burgatelier wo man neben seinen Bilder auch historische Musikinstrumente und alte Möbel bewundern kann.

Ab 14:30 Uhr hat auch das Historische Café im Herrenhaus der Burg geöffnet wo man die gewonnenen Eindrücke auch kulinarisch auswerten kann.

Führungen für Gruppen ab 8 Personen , auch in Erweiterung als Stadt- oder Nachtwächterführung, sind natürlich auch weiterhin zu anderen Zeiten möglich.  Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Weitere Informationen zu Burg und Veranstaltungen unter www.wasserburg-egeln.de

Wasserburg Egeln,
Wasserburg 6, 39435 Egeln,
Uwe Lachmuth 
Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861
Handy 01608162010

Friede, Freude, Ferienzeit: Im Urlaub bleiben die Deutschen gelassen

Hamburg (ots) 95 Prozent der Deutschen erkunden die Ferne lieber mit einem Reisepartner anstatt alleine. Aber gemeinsam reisen will gelernt sein, denn nur wenn die Chemie stimmt, verspricht der Urlaub auch ausreichend Erholung und schöne Erinnerungen. Weswegen die Deutschen bei der Reisebuchung direkt noch ein zusätzliches Ticket für ihre Begleiter buchen, verrät eine repräsentative Umfrage* des Online-Reiseportals Opodo unter 8.000 Urlaubern:

Umfrage Opodo 2019 – Friede, Freude, Ferienzeit: Im Urlaub bleiben die Deutschen gelassen Quellenangabe: „obs/vectorfusionart/Opodo.de

Der Wunsch, Zeit mit einer nahestehenden Personen fernab von Heimat und Arbeitsalltag zu verbringen, ist für fast zwei Drittel der Befragten der Hauptmotivator, beispielsweise über Opodo Prime auf die Suche nach dem nächsten Reiseziel zu gehen und dort für +1 eine Reise zu buchen.

Sicherheitsbedürfnis spielt wichtige Rolle

Das Sicherheitsbedürfnis spielt bei der Reiseplanung eine wichtige Rolle. Hier zeigt sich ein deutlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern. Für doppelt so viele Frauen wie Männer ist die Sicherheit in der Fremde ein Grund, gemeinsam zu verreisen. Auch das Alter spielt eine entscheidende Rolle: Während sich über 40 Prozent der jüngsten befragten Generation (18-24 Jahre) zu zweit eine sichere Reise erhoffen, ist dies nur für jeden Siebten der über 50-Jährigen ein wichtiger Grund.

Ist Streit im Urlaub vorprogrammiert?

Viel Zeit auf engem Raum zu verbringen, kann die Reisenden natürlich auch auf die Probe stellen. Das sind laut Umfrage die größten Streitpotentiale:

1) Fehlende Entdeckerlust 2) Unordnung 3) Faulheit 4) Verschwendung oder Geiz bei der Urlaubskasse 5) Unterschiedliche Schlafzeiten

Bei zwei Drittel der Deutschen verläuft der Urlaub allerdings ohne Streitereien. Bei den Spaniern, Portugiesen und Italienern hingegen kracht es laut Umfrage unterwegs wohl häufiger.

Trotzdem überwiegen die positiven Gefühle, die mit einer gemeinsamen Reise assoziiert sind. So sagt fast die Hälfte der deutschen Befragten, dass es einfach mehr Spaß macht, mit jemanden zu verreisen. Und 4 von 10 der Deutschen freuen sich, wenn sie den Urlaub und die Erfahrungen mit einer anderen Personen teilen können. Ganz getreu dem Motto: Geteilte Freude ist doppelte Freude.

Gemeinsamer Urlaub – und dann?

Bekanntschaften aus dem Urlaub haben eine gute Chance, langfristig zu halten. Mehr als die Hälfte der Deutschen gaben an, mindestens eine langanhaltende Urlaubsfreundschaft zu haben. Klar ist außerdem: Man muss sich nicht lange kennen, um gemeinsam zu verreisen. Über 60 Prozent der Deutschen würden bereits nach weniger als zwei Jahren Bekanntschaft in einen gemeinsamen Urlaub aufbrechen.

*Die Umfrage wurde von OnePolL im Auftrag von eDreams ODIGEO (opodo, eDreams, GO Voyages, Travellink) durchgeführt.

Web: bcw-global.com

Rotes Harzer Höhenvieh wieder auf der Höhe

Fortsetzung des Beweidungsversuchs auf der Brockenkuppe mit Rindern des Brockenbauern Thielecke

Wernigerode – Brocken. In diesem Jahr wird der Versuch zur Biotoppflege auf der Brockenkuppe mit dem Harzer Roten Höhenvieh fortgesetzt. Ziel ist es, die Wuchsbedingungen seltener Pflanzenarten der Brockenkuppe wie beispielsweise der Brockenanemone verbessern. Die Brockenbiotope befinden sich nicht in der Kernzone des Nationalparks Harz, sodass hier im Rahmen der Zonierung des Schutzgebiets aktive Pflegemaßnahmen durchgeführt werden.

Kühe weiden zur Biotoppflege auf dem Brocken (Foto: Nationalpark Harz)

Bereits im ersten Versuchsjahr 2019 zeigte sich, dass die Rinder kleine Freiflächen schaffen. Auf diese Bereiche wurden Samen der zu fördernden Arten ausgebracht. Diese Maßnahmen sollen nun fortgesetzt werden. Da die Rinder nicht nur das Gras fressen, sondern mit ihren Hufen auch die Grasnarbe durchtreten, wird sich der Anteil der konkurrenzfreien Flächen erhöhen. So entstehen relativ schnell Sonderstandorte, auf den sich Brockenanemonen, aber auch das Alpen- und das Brockenhabichtskraut besonders gut entwickeln können. Für diesen Biotoppflegeversuch wurde eine Fläche auf der Nordwestseite des Berges ausgewählt.

Parallel zu diesem Versuch wird auch in Zukunft die auf den nicht beweideten Flächen gebildete Biomasse auf dem Brocken gemäht und abgefahren. Weidebeginn wird der kommende Freitag der 28. August sein. Nach ca. zwei Wochen werden die Rinder wieder vom Berg geholt.

https://www.nationalpark-harz.de/de/aktuelles/2020/2020_08_26_Beweidung_Brocken/

Tourismus-Scout.com – Wasserburg Egeln im Salzlandkreis

Hallo ich bin Ben, Ihr Tourismus Scout.
Ich werde Sie, an viele schöne und historische Orte in Deutschland führen.

Heute berichte ich hier über die Wasserburg Egeln. Sie liegt zwischen Magdeburg und Halberstadt in Sachsen-Anhalt im Salzlandkreis. Im Torhaus, im Bergfried und auf dem Gerichtsboden befindet sich das umfangreiche Museum der Stadt Egeln. Das seit 1933 existierende, wissenschaftliche Museum für Vor- und Frühgeschichte, ist das Einzige seiner Art im nördlichen Harzvorland. Das Museum informiert über die Besiedlungsgeschichte der Egelner Mulde von der Altsteinzeit bis zur Frühgeschichte. Es gibt weitere Räumlichkeiten zur Stadt- und Burggeschichte, eine Heimatstube, einen Burgkeller mit Folterkammer. Ein Sonderausstellungsraum, in welchem zu verschiedenen Themen Ausstellungen organisiert werden. Das Hochzeitszimmer und der Burghof werden für Hochzeiten genutzt. Die Hochzeitspaare können auf der Burg getraut werden. Es gibt eine romantische Burgherberge und ein rustikales Burgcafe, welches zum Verweilen einlädt. Der 36 Meter hohe Bergfried welcher schon von Weitem zu sehen ist rundet den Museumsbesuch ab. Im Hof der Wasserburg Egeln finden Ritterkämpfe und zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt. Der Besuch auf der Wasserburg Egeln lohnt sich zu jeder Jahreszeit.
Danke.

Tourismus-Scout.com – Burg Freckleben bei Aschersleben im Salzlandkreis

Hallo ich bin Ben, Ihr Tourismus Scout.
Ich werde Sie, an viele schöne und historische Orte in Deutschland führen.

Ich stehe hier vor der Burg Freckleben. Die Fotos stammen von Paul Bertrams. Die Burg Freckleben ist eine romanische Höhenburg in Freckleben im Vorharz. Es sind bedeutende Reste von wahrscheinlich karolingischen Wallanlagen und gut erhaltene romanische Gebäude aus der Zeit um 1200 zu sehen. Die Entstehung der ersten Befestigungsanlage in Freckleben ist zeitlich noch nicht genau einzuordnen. Eine erste urkundliche Erwähnung des Ortes im Jahr 762 im Fuldaer Stiftungsbuch. Möglicherweise sind die umfangreichen bis heute erhaltenen Wallanlagen noch auf diese Zeit zurückzuführen. Das etwa ovale Burgareal hat in seinen größten Abmessungen eine Ausdehnung von 300 mal 600 Metern. Das in Spornlage gelegene Terrain ist an drei Seiten durch steile Hänge geschützt. Die Südseite wurde durch ein System von drei hintereinander gelegenen Wällen mit dazwischen gelegenem doppeltem Graben geschützt. Hier am Modell kann man es gut erkennen. Der letzte Vertreter der Familie von Stade, Graf Udo von Freckleben, wurde am 15. März im Jahr 1130 von den Mannen Albrechts des Bären in Aschersleben erschlagen. Kaiser Lothar der Dritte zog die Herrschaft als herrenloses Lehen ein und vergab sie als Reichslehen. Um 1200 wurde der Bergfried 3 errichtet. Der in den unteren vier Geschossen rechteckige Turm geht im vierten Obergeschoss in einen achteckigen Grundriss über. Das dritte und das vierte Obergeschoss sind mit Kamin und Aborterker zu Wohnzwecken erbaut. Die Außenbereiche sind frei zugänglich, die Besteigung des Bergfrieds ist über Leitern möglich. Die obersten zwei Etagen sind mit Drehspindelleitern ausgestattet, die in Deutschland einmalig sind.
Danke.

DrohnenflugVideo.de – Neue Bodebrücke in Staßfurt im Salzlandkreis

Die neue Staßfurter Bodebrücke einmal von oben gesehen.

Neue Bodebrücke in Staßfurt

Leider konnte sich Staßfurt nicht dazu durchringen, der Bodebrücke einen Namen zu geben. Hier gibt es wohl rechtliche Bedenken.
Die neue Bodebrücke verbindet Alt Staßfurt mit dem Zentrum.
Vom Prinzenberg über die Brücke zur Lehrter Straße.
Oder über den Kreisverkehr zum Postring und Steinstraße.
Sehenswert ist diese Bodebrücke auf alle Fälle.
Also besuchen Sie Staßfurt und die neue Bodebrücke.

„Sagenhafte“ Geschichten rund um den Brocken im MDR

Leipzig (ots) 1.141 Meter voller Mythen und Legenden. Axel Bulthaupt begibt sich in einer neuen Folge der Sendereihe „Sagenhaft“ auf eine Entdeckungsreise in die Brocken-Region. Die Sendung ist am Sonntag, 30. August, um 20.15 Uhr im MDR-Fernsehen und bereits vorab in der ARD Mediathek zu sehen.

MDR FERNSEHEN SAGENHAFT – RUND UM DEN BROCKEN, am Sonntag (30.08.20) um 20:15 Uhr. Förster Michael Rudolph (re.) und Axel Bulthaupt bei ihrer Tour durch den Nationalpark Harz. Michael Rudolph beschäftigt sich seit 30 Jahren mit dem Thema Waldumbau. © MDR,

Majestätisch thront der Brocken über dem Harz. Vor über 1.000 Jahren war er die Mitte Europas. Könige und Kaiser aus den Dynastien der Ottonen und Salier, die Askanier und Harzgrafen nutzten die exponierte Lage, schöpften großen Reichtum aus den Erzgruben und hinterließen Kirchen, Klöster, Burgen und viele andere Schätze.

Damals wie heute versteckt sich der Brocken 300 Tage im Jahr hinter einem dichten, grauen Schleier – geheimnisvoll und magisch. Eine sagenhafte Gegend voller Überraschungen, die Axel Bulthaupt auf seiner neuen Reise entdeckt. Dabei kommt er ins Gespräch mit Menschen, die das Land geprägt hat und solchen, die das Land prägen.

Mit viel Einsatz hat ein Westharzer ein altes FDGB-Ferienheim in Wernigerode auf Vordermann gebracht. Axel Bulthaupt trifft den Mann in der Stadt, die schon in der DDR-Zeit ein beliebtes Urlaubsziel war.

In Derenburg führt ihn eine „Eselflüsterin“ in eine alte Harzer Tradition ein. Nur die Eseltreiber verstanden es damals, die Berge bei jedem Wetter zu bezwingen. Ganze Karawanen zogen über Wald- und Feldwege in die abgelegenen Regionen und versorgten die Bewohner in den Dörfern mit dem Nötigsten.

Natürlich probiert Axel Bulthaupt auch regionale Harzer Köstlichkeiten, wie einen Senf, dessen jahrhundertealtes Rezept noch von den Ottonen stammt. Und selbstverständlich darf der Harzer Roller nicht fehlen. Von einem Spezialisten wird er in die Harzer Käse-Kunst eingeweiht.

Zu Wort kommen zudem ein Wildwasserfan aus Clausthal-Zellerfeld, ein Sagensammler aus Bad Suderode und weitere besondere Menschen aus der Region rund um den Brocken. Ein Film voll toller Entdeckungen und einzigartiger Aufnahmen.

www.MDR.de

„Sommer im Park“: Open-Air-Action, Entspannung und musikalische Highlights noch bis zum 27. September in der Autostadt

Wolfsburg (ots) Raus aus dem Alltag und rein in den Kurzurlaub! Die Autostadt in Wolfsburg bietet noch bis zum 27. September 2020 auf über 28 Hektar Park- und Lagunenlandschaft ein abwechslungsreiches Programm aus Open-Air-Action, Entspannung und musikalischen Highlights.

Open-Air-Action mit Kletterinstallationen, Airtramp und Mikromobilitäts-Parcours

Autostadt Hafenbecken mit „Cool Summer Island“ und den beiden Kletterinstallationen „Netzwerk“ und „Holzwerk“ / Foto: Anja Weber Quellenangabe: „obs/Autostadt GmbH/Anja Weber“

Mit den beiden neuen Kletterinstallationen „Netzwerk“ und „Holzwerk“ geht es für Kinder ab 5 Jahre, Jugendliche und Erwachsene hoch hinaus. Luftsprünge sind für 6- bis 14-Jährige auf dem Riesenairtramp möglich. Und für Jugendliche ab 14 Jahre sowie Erwachsene geht es hingegen auf der 250 m langen Strecke des Mikromobilitäts-Parcours mit E-Scootern, Ninebots und Onewheels rasant zu.

Entspannung pur auf „Cool Summer Island“

Wer Entspannung sucht, findet auf „Cool Summer Island“ oder im Beachbereich feinen Sandstrand, gemütliche Sitzkissen sowie leckere Cocktails. Ein paar Meter weiter stehen Elektroboote und die beliebten Schwanentretboote bereit.

Street Music von Freitag bis Sonntag

Für musikalische Unterhaltung sorgen am Wochenende nationale und internationale Künstler, die sich erstmals der Street Music widmen. Über den Tag verteilt, bringen sie jeweils von Freitag bis Sonntag mit einer Bandbreite von Elektro-Pop über Jazz bis hin zu Brass-Funk-Rap musikalische Vielfalt auf den Bühnen am ZeitHaus, vor dem Porsche Pavillon und auf dem Piazza-Vorplatz in den Park.

Sicherheits- und Hygienemaßnahmen

Die Autostadt bittet ihre Besucherinnen und Besucher, die allgemeinen Hygienevorschriften und Verhaltensregeln zu beachten. Gäste können sich unter www.autostadt.de/aktuell bereits im Vorfeld ihres Besuchs über die jeweiligen Bestimmungen informieren.

DIE ENDSTATION:EINHEIT ERREICHT! BITTE ALLE AUSSTEIGEN! Gepokert und gewonnen: THEATERNATUR2020 trotzte Corona-Widrigkeiten

Auch zum sechsten Mal hieß es in Benneckenstein: Nach dem Festival ist vor dem Festival. Und obwohl in diesem Jahr vieles anders war, strebt der Verein Kulturrevier Harz in dem malerischen Oberharzstädtchen mit dem siebten Festival der Darstellenden Künste, Theaternatur, bereits die nächste Spielzeit 2021 an.

The Metafiction Cabaret, eine Berliner Band, vereinte auf der Waldbühne Rockkonzert und Theater, Klavier und Schlagzeug, Kunstblut und Konfetti. Queerer Punk. Berliner Nachtleben auf der Harzer Bühne. Foto: @Frank Drechsler

Benneckenstein (thea). Der letzte Vorhang ist gefallen, das diesjährige Theaternatur-Festival schon wieder Geschichte. Zum Abschluss wurde das Tanzstück „Un|eins“, ein dreiteiliger Tanzabend, aufgeführt und nicht minder begeistert gefeiert wie die erste, zum Anfang des Festivals gezeigte Uraufführung ES IST NOCH NICHT SOWEIT.
Dazwischen drehte sich knapp drei Wochen lang alles um das Motto ENDSTATION:EINHEIT!.

Waren in der ersten Phase im letzten Jahr unter dem Titel GRENZEN:LOS! noch die Unterschiede WEST– und OSTdeutscher Lebensweisen Gegenstand der kreativen Untersuchung, standen in diesem Jahr die vereinenden Aspekte im Mittelpunkt des Interesses. „Vor allem aber war das Festival solidarisch, bunt, vielfältig und es vereinigte Künstlerinnen verschiedenster Sparten in dem bisher vielfältigsten Programm seiner Geschichte.

The Metafiction Cabaret, eine Berliner Band, vereinte auf der Waldbühne Rockkonzert und Theater, Klavier und Schlagzeug, Kunstblut und Konfetti. Queerer Punk. Berliner Nachtleben auf der Harzer Bühne. Foto: @Frank Drechsler

Zwei Uraufführungen und 16 Gastspieler aller Gattungen der Darstellenden Künste aus der gesamten Republik erzählten von Fallstricken des Miteinanders, ebenso wie vom Glück der Gemeinschaft“, resümiert Festivalleiter Janek Liebetruth. Doch so normal, wie sich das jetzt im Nachhinein anhört, so normal war es bei weitem nicht. Denn auch in Benneckenstein hielt ein Virus die ländliche Welt in Atem: Corona. Mit dem Lockdown erlebten alle eine in dieser Form bisher unvergleichbare Zäsur, die sich durch alle Schichten der Gesellschaft zog. Doch während bundesweit Veranstaltungen tausendfach schon sehr frühzeitig abgesagt wurden, hielt im Oberharz am Brocken der veranstaltende Verein an seinem Zugpferd THEATERNATUR fest. Mit Erfolg.

Dem Theaterbesuch auf der Waldbühne stand auch durch Abstandsregelungen und andere Hygienemaßnahmen nichts im Wege. Foto: @Frank Drechsler

Auflagen, Abstandsregelungen, Hygienemaßnahmen und mehr mussten umgesetzt werden. Nicht gerade einfach für einen kleinen Verein. Mit mit Förderinnen, Sponsorinnen und Partnerinnen die nicht abgesprungen seien, ihnen weiter zur Seite gestanden haben und sehr viel Zuversicht, Mut und einer gewissen Portion Unverfrorenheit habe man es aber geschafft, so Liebetruth. Und noch etwas sei ihm wichtig. „Gerade wir Kunstschaffende müssen mit kräftiger Stimme vorangehen und Zeichen setzen – für Solidarität, Mut, Durchhaltevermögen und Zusammenhalt. Deshalb hatten wir im März Kolleginnen der Freien Darstellenden Künste aus dem gesamten Bundesgebiet aufgerufen, sich mit ihren Produktionen bei uns zu bewerben. So konnten unsere Zuschauerinnen neben unseren eigenen Produktionen auch viele verschiedene Gastspiele auf der Waldbühne in Benneckenstein, die die ganz nebenbei bemerkt in diesem Jahr ihren siebzigsten Geburtstag feierte“, betont der Künstlerische Leiter des Festivals.

Auf der Waldbühne in Bennecklenstein spielte das Theater Lunatiks „Blühende Randschaften“. Thematisiert wurde darin die Abwicklung des Stahl- und Walzwerk Brandenburg, der exemplarisch für das Schicksal von diversen Betrieben der DDR nach dem Fall der Mauer steht. Foto: Frank Drechsler

Zu den weiteren Besonderheiten der diesjährigen Spielzeit gehörte, dass die Besucherinnen neben den Vorstellungen auf der Waldbühne auch auch zwei neue Formate außerhalb des Areals der Waldbühne erwartete.
Die FREI|LUFT|KULTUR kam in verschiedene Orte und bespielte bei freiem Eintritt den städtischen Raum in der Region Oberharz. Das zweite neue, ab sofort wiederkehrende Format ist HÆRZARCHIV. Hierbei werden persönliche Anekdoten und Geschichten der Oberharzerinnen gesammelt, die in interaktiven Kunstinstallationen präsentiert wurden. „In diesem Jahr, passend zum Leitthema Einheit, standen ihre Erlebnisse und Erinnerungen aus dem Jahr 1990 im Fokus. Jetzt werden diese Geschichten und Erinnerungsstücke elektronisch erfasst und in unserem digitalen HÆRZARCHIV online verewigt“, so Lena Fritschle, stellvertretende Festivalleiterin, Festivaldramaturgin und Verantwortliche für dieses neue Projekt.. „Wir wollen und werden weiterhin als Festival einen Teil dazu beitragen, dass wir auch hier, an der Landesgrenze zu Niedersachsen, weiter zusammenwachsen. Auch im nächsten Jahr.“

Mehr Infos auf der
Seite www.theaternatur.de im Internet.

111 Jahre Jugendherberge! DJH feiert Geburtstag der weltweiten Bewegung mit eigenem Song

Detmold/Berlin (ots) „Egal, woher du kommst und wohin die Reise geht, wir heißen dich willkommen – jederzeit: Hier ist die Welt bei uns zuhause und wir zuhause in der Welt!“ So lautet der Refrain von „Anders als du denkst“, dem Jubiläumssong des Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH). Nachwuchskünstler Jonny vom Dahl hat ihn jetzt ehrenamtlich und stellvertretend für alle rund 2,4 Millionen DJH-Mitglieder eingesungen und in einem Musikvideo performt – ein Dankeschön des gemeinnützigen Verbandes an alle Freundinnen und Freunde der Jugendherbergen zum 111. Geburtstag der Jugendherberge am heutigen 26.08.2020.

Das Cover des DJH-Jubiläumssongs.
Quellenangabe: „obs/DJH – Deutsches Jugendherbergswerk“

Hintergrund: Das DJH hatte am Jahresanfang das Projekt „Ideale-Band“ vorgestellt. Alle DJH-Mitglieder konnten sich daraufhin mit ihrem Talent für einen Platz in der Band bewerben, die dann in gemeinsamen Workshops mit Produzent Peter Hoffmann den #andersalsdudenkst-Song schreiben und letztlich aufnehmen und performen sollte – unter anderem auf dem geplanten DJH-Jubiläumsfestival im August in Hamburg. Als Folge der Corona-Pandemie mussten diese und weitere Jubiläumsaktionen jedoch leider ausfallen: Ganz verzichten wollte das DJH aber nicht auf den Song und ließ ihn deshalb durch Jonny vom Dahl, der selbst DJH-Mitglied ist, aufnehmen. „Wir haben in den vergangenen Wochen so viel Zuspruch und Unterstützung erfahren, dass wir uns entschlossen haben, ohne große Mittel aber dafür mit viel Kreativität und Herzblut, etwas zurückzugeben – der Song ist zum Beispiel auch für die über 200.000 Menschen, die unsere Petition zur Rettung der Jugendherbergen unterzeichnet haben“, erklärt DJH-Hauptgeschäftsführer Julian Schmitz. Obwohl die Zeilen von „Anders als du denkst“ 2020 entstanden sind, könnten sie aber ebenso gut aus der Feder von Richard Schirrmann stammen, der in der geschichtsträchtigen Gewitternacht des 26. August 1909 die Idee der Jugendherberge im Kopf hatte. Aus dieser fixen Idee ist 111 Jahre später eine weltumspannende Bewegung geworden, mit rund 450 Jugendherbergen in Deutschland und weltweit sogar über 4.000.

Werte bilden das Fundament

Viele Krisen und Hindernisse galt es in den vergangenen Jahrzehnten für die Jugendherbergsidee zu überwinden, so auch jetzt durch die noch immer nicht abzusehenden Folgen der weltweiten Corona-Pandemie. „Jugendherbergen stehen für Werte wie soziales Miteinander, Toleranz, Respekt und außerschulische Bildung und sind damit ein wichtiger Akteur für das Gemeinwohl in unserem Land. Das Einstehen für diese Werte ist in einer Zeit der Entfremdung, des Misstrauens und der sozialen Kälte vielleicht wichtiger denn je. Deshalb bin ich überzeugt davon, dass die Jugendherbergsidee nichts von ihrer Aktualität verloren hat und weiterhin Menschen auf der ganzen Welt begeistert“, sagt Julian Schmitz. „Der Hauptgrund für die Erfolgsgeschichte der Jugendherbergen ist sicherlich ihre Anpassungsfähigkeit in Zeiten des Wandels. So liegen in der aktuellen Situation, die sicherlich herausfordernd ist, auch Chancen und neue Perspektiven, die wir mit viel Ehrgeiz und Engagement ergreifen wollen“, fügt Schmitz an.

Hygienekonzept überzeugt die Gäste

So haben in den vergangenen Wochen vor allem viele Familien die Jugendherbergen für sich entdeckt – sei es für einen Kurztrip oder den Sommerurlaub. Viel positives Feedback gab es hier für die Maßnahmen des eigenen Hygienekonzeptes, das das DJH in der „gastfreien“ Zeit des Lockdowns mit Expertinnen und Experten des Universitätsklinikums des Saarlandes entwickelt hatte und seit der schrittweisen Wiedereröffnung der Jugendherbergen in den Häusern umsetzt. Sowohl für die Gäste als auch für die rund 5.000 haupt- und 800 ehrenamtlichen Mitarbeitenden ist hier alles Wissenswerte zum Thema Sicherheit und Sauberkeit in puncto Corona zusammengefasst – vom Check-in bis hin zum Verhalten im Speisesaal oder der Nutzung der Spielflächen innen und außen.

Jugendherbergen sind für Klassenfahrten gerüstet

Speziell für Klassenfahrten wurden darüber hinaus Konzepte entwickelt, die besonders den Pädagoginnen und Pädagogen den bewährten DJH-Service „aus einer Hand“ auch in Corona-Zeiten ermöglichen. Hierzu zählen beispielsweise eine separate Unterbringung der Klasse, gruppeneigene Sanitätsräume sowie alleinige Nutzung der Gruppenräume. Auch die Unterbringung der Schülerinnen und Schüler ist hier geregelt: Je nach Vorgabe des Bundeslandes können die Kinder und Jugendlichen zum Beispiel in einem Mehrbettzimmer übernachten – es wird dann nur eine Schlafmöglichkeit pro Etagenbett genutzt. Lehrerinnen und Lehrer können für ihre Gruppe im Rahmen der Klassenfahrt außerdem Programme buchen, die einen klaren Lehrplanbezug aufweisen und pädagogisch betreut sind. Über 200 Jugendherbergen bieten außerdem eine kostenlose Stornierung bis vier Wochen vor Anreise an, teilweise sogar noch kürzer. „Diese Maßnahmen verdeutlichen, dass wir uns gut gerüstet sehen, Klassenfahrten auch unter den aktuell veränderten Bedingungen zu einem Aufenthalt mit Mehrwert für alle Beteiligten werden zu lassen – immer unter der Prämisse, dass die Sicherheit und die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler immer an erster Stelle steht“, so Julian Schmitz.

Mit voller Kraft ins neue Jahr

Aktuell sind Klassenfahrten beziehungsweise Gruppenreisen an sich in vielen Bundesländern nicht erlaubt oder nur unter Auflagen möglich. „Dies trifft uns natürlich im Bereich der Buchungen und wir müssen abwarten, wie sich die Lage vor allem bei den Klassenfahrten entwickelt – denn hier sind wir deutschlandweit der größte Anbieter“, erläutert der DJH-Hauptgeschäftsführer und fügt an: „Das Deutsche Jugendherbergswerk wird es auch `nach Corona´ noch geben und wir freuen uns darauf, den Menschen auch in Zukunft Aufenthalte mit Mehrwert zu ermöglichen.“

„Anders als du denkst“ ist ab sofort auf www.111-jahre.jugendherberge.de/jubilaeums-song abrufbar!

Welche der rund 450 Jugendherbergen in Deutschland aktuell Buchungen entgegennehmen und weitere wichtige Infos, etwa zum Thema Hygiene, gibt es auf jugendherberge.de.

Hamburger Wappen Teufelsmauer bei Timmenrode im Harz

Willkommen bei Harzvideos.de
Die Teufelsmauer bei Timmenrode auch Hamburger Wappen genannt.

Die bizarre Gesteins gruppierung liegt immerhin auf 252 Meter über Normal Null bei Timmenrode im Harz und ist Teil der sagenumwobenen Teufelsmauer. Sie erhielt ihren Namen, weil die drei aufrecht stehenden Gesteins zacken an das Wappen von Hamburg erinnern. Eigentlich ist der Name des Felsgebildes „Drei Zinnen“, aber im Volksmund wird diese Felsanordnung seit geraumer Zeit Hamburger Wappen genannt. Anlässlich der 800-Jahr-Feier des Ortes Timmenrode im Jahr 1999 wurde direkt am Felsen eine Hinweistafel mit dem Wappen der Freien und Hansestadt Hamburg mit Unterstützung dieser norddeutschen Großstadt angebracht. Die Felsformation erhebt sich rund 90 Meter über das angrenzende Gelände. Die Sandsteinfelsen selbst kommen dabei auf eine Höhe von etwa 40 Meter. Von hier hat man einen herrlichen Blick auf das Harzer Umland. Sandstein ist ein klastisches Sedimentgestein mit einem Anteil von mindestens 50 % Sandkörnern. Die Sandkörner bestehen aus verschiedenen Mineralen, meistens jedoch aus Quarz, welche aber relativ weich verbunden sind und diese Auswaschungen sieht man hier.Nicht ganz ungefährlich ist es jedoch auf diese Felsnadeln hinaufzuklettern. Hier sollten vor allen Dingen die Eltern auf ihre Kinder achten. Auch die „Großen“ haben Ihre Freude am Klettern. Dabei sollte man aber höhentauglich sein, dann kann man in luftiger Höhe seine Tasse Kaffee trinken. Wer mutig genug ist, klettert über die in den weichen Sandstein gehauenden Stufen hinauf. Hier direkt zwischen den Zinnen kann man die andere Seite der Teufelsmauer bestaunen. Eine super Aussicht. Mit seinen vielen Höhlen und Vorsprüngen lädt dieser Aussichtspunkt auch die kleinen Wanderfreunde zum Entdecken und Klettern ein. Die Teufelsmauer ist ein beliebtes Fotomotiv im Harz. Einfach mal dieses herrliche Harzpanorama bestaunen. Vom Ort Timmenrode aus können Sie das Hamburger Wappen in wenigen Minuten erwandern. Direkt am Sportplatz gibt es einen kleinen kostenlosen Parkplatz, welcher sich gut als Ausgangspunkt für die Wanderung eignet. Von dort aus beträgt die Entfernung zur Felsfomation etwa einen Kilometer. Besuchen Sie Timmenrode im Harz.
Danke.

Schlösserland Thüringen öffnet Tür für Touristen

„Schatzkammer Thüringen“ verstärkt Tourismuskampagne der Thüringer Tourismus GmbH

Erfurt/Gotha – 25. August 2020:„Tür an Tür mit Thüringen“ heißt es seit Mitte Juli auf den Werbeplakaten der Thüringer Tourismus GmbH (TTG), die in Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern sowie im eigenen Bundesland Lust auf Heimaturlaub machen sollen.

Die großangelegte Tourismuskampagne, die den derzeitigen, pandemiebedingten Reisetrend „vor der Haustür“ thematisch aufgreift, ist beheimatet auf der Website nebenan.thueringen-entdecken.de und präsentiert inspirative Reisegeschichten aus allen Regionen des Freistaates. Nun nutzt auch der Marketingverbund „Schatzkammer Thüringen“ mit seinem Erbe höfischer Kultur in Thüringen die Werbebotschaft der TTG und startet heute mit einer eigenen Tourismuskampagne angelehnt an das eingängige Wortspiel. Unter dem Motto „Tür auf zur Schatzkammer“ werden bis 30. November 2020 Großflächen und Litfaßsäulen sowie Plakate in Zügen in- und außerhalb des Freistaates bespielt. „Eine erstmalige Zusammenarbeit für ein fein abgestimmtes Thüringen-Bild, die in Zeiten knapper Kassen und Ressourcen beispielgebend ist“, sagt Martina Maaß, Marketingleiterin der Thüringer Tourismus GmbH.

Mit fürstlichen Schlössern sowie weitläufigen Garten- und Parkanlagen lädt die Schatzkammer Thüringen ein, das reiche Erbe in der Region zu erleben und trägt damit zur Vermarktung der besonders ausgeprägten Thüringer Residenzkultur bei. Angesiedelt bei der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten sowie der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, ist die Thüringer Schatzkammer unter anderem Veranstalter der seit 2014 stattfindenden „Thüringer Schlössertage“, zu denen sich Thüringer Residenzen und Gartenanlagen unter einem gemeinsamen Thema den Kulturinteressierten aus Nah und Fern präsentieren. Pandemiebedingt mussten die diesjährigen Schlössertage abgesagt werden, die Residenzen und Parkanlagen blieben über Monate geschlossen. „Nun wollen wir zeigen, dass wir wieder da sind für unsere Besucher“, sagt Hans-Peter Schmit, Mitarbeiter der Schatzkammer Thüringen. „Unsere Türen und Tore stehen offen und ich freue mich, dass wir gemeinsam mit der TTG dafür werben.“ Ein Ausflug in die weitläufigen Schloss- und Parkanlagen ließen sich zudem gut mit den Hygiene- und Abstandsregeln dieser Tage vereinbaren, so Schmit weiter.

Gäste aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen, Bayern sowie aus dem eigenen Bundesland sollen mit den Werbeplakaten erreicht und zu einem Besuch animiert werden. „Wir sind sicher, auch viele Thüringer suchen nach nahegelegenen Erlebnissen und kennen den ein oder anderen Schatz vor ihrer Haustür noch nicht.“ Aus diesem Grund werde auch prominent im Erfurter Hauptbahnhof geworben. „Die Verknüpfung zu Landeskampagne wird über die Tür symbolisiert“, erklärt Martina Maaß. „Auch wenn diese bei der Schatzkammer eine rote ist, ist die Mechanik und Botschaft unverkennbar gleich und sollte eine nachhaltige Wirkung beim Gast erzeugen.“

Auf mehr als drei Monate erstreckt sich die Werbeoffensive in der Optik der TTG-Kampagne, rund 95.000 Euro werden hierfür von der „Schatzkammer Thüringen“ als Marketingpartner bereitgestellt. Mit circa 33.000 Euro fließt ein Teil der kürzlich erhaltenen Fördergelder des Thüringer Wirtschaftsministeriums in die brandneue Vermarktung. Insgesamt 300.000 Euro aus Mitteln des Landesprogramms Tourismus hatte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha am 13. August für den Ausbau des touristischen Marketings übergeben.

Motive der Kampagne finden Sie unten stehend zum Download.

Thüringer Tourismus GmbH Pressestelle PF900407, 99107 Erfurt Tel.: 03 61 / 37 42 -219/-240 Fax: 03 61 / 37 42 299
www.thueringen-entdecken.de

Achtung Sturmgefahr! – Warnung vor dem Betreten der Wälder!

Gefahr durch abbrechende Äste und umstürzende Bäume

Ab dem Dienstagabend des 25.8.2020 besteht eine amtliche Sturmwarnung. Der erste Herbststurm namens „Kirsten“ wird über Deutschland hinwegziehen. Das bedeutet Windböen bis 90 km/h im Flachland, auf dem Brocken werden bis zu 120 km/h erwartet.

Dadurch besteht im Wald eine akute Gefahr für Leib und Leben, weil Äste herunterfallen oder sogar Bäume entwurzelt werden können. Während des Sturmes und auch die ersten Tage danach sollte deshalb auf Waldbesuche unbedingt verzichtet werden, bis evtl. umgestürzte Bäume geräumt sind und noch in den Kronen hängende Äste herabgefallen sind. 

Die Hitze und Trockenheit in Verbindung mit dem Borkenkäfer hat die Wälder destabilisiert. Ein neuer Aspekt ist vor dem Hintergrund der Klimakrise im Wald auch die zunehmende Schwächung und das Absterben von Laubbäumen. Gerade die Laubbäume sind in der Zusammenbruchphase aufgrund ihrer Wuchsstruktur sehr unberechenbar.

Bitte nehmen Sie die Warnungen ernst!

Die Nationalparkverwaltung wird sich bemühen, zugebrochene Wege zeitnah wieder für die BesucherInnen zu öffnen.

https://www.nationalpark-harz.de/de/aktuelles/2020/2020_08_25_Sturmwarnung/

Camping – Ford Nugget Plus jetzt auch mit Aufstelldach lieferbar

Köln (ots) Voraussichtlich ab November zum Brutto-Preis von ab 56.668,55 Euro bestellbar – Aufstelldach ermöglicht den Einsatz von Dachträgern sowie eine leichtere Zufahrt zu höhenbegrenzten Park-und Campingplätzen. Im abgesenkten Zustand verbessert sich die Kraftstoff-Effizienz – Der Nugget Plus mit Aufstelldach verfügt über ein in dieser Klasse einzigartiges Innenraum-Layout inklusive WC, Wohn-, Schlaf- und Küchenbereich

Ford hat heute (24. August 2020) eine Aufstelldach-Option für den geräumigen Nugget Plus angekündigt. Diese neue Variante, sie wurde wieder in Zusammenarbeit mit dem renommierten Aufbauhersteller Westfalen Mobil GmbH entwickelt, kann voraussichtlich ab November beim Ford-Händler zum Brutto-Preis von ab 56.668,55 Euro bestellt werden, die Auslieferung beginnt im ersten Quartal 2021. Quellenangabe: „obs/Ford-Werke GmbH“

Ford hat heute eine Aufstelldach-Option für den geräumigen Nugget Plus angekündigt. Diese neue Variante, sie wurde wieder in Zusammenarbeit mit dem renommierten Aufbauhersteller Westfalen Mobil GmbH entwickelt, kann voraussichtlich ab November beim Ford-Händler zum Brutto-Preis von ab 56.668,55 Euro bestellt werden, die Auslieferung beginnt im ersten Quartal 2021. Der Nugget Plus mit Aufstelldach erweitert die Ford Nugget-Familie auf nunmehr fünf Modell-Varianten: Nugget und Nugget Plus mit jeweils Hoch- oder Aufstelldach – Basisfahrzeug ist jeweils der Ford Transit Custom Kombi-Pkw, wobei der Nugget auf dem kurzen L1-Radstand basiert (Fahrzeug-Gesamtlänge: 4.973 mm) und der rund 37 Zentimeter längere Nugget Plus auf dem langen L2-Radstand (Fahrzeug-Gesamtlänge: 5.340 mm). Hinzu kommt dann noch der 2019 vorgestellte Big Nugget, basierend auf der aktuellen Version des Ford Transit mit langem Radstand, Frontantrieb und Hochdach sowie mit einem klassischen Kastenwagen-Grundriss.

Das Nugget- und Nugget Plus-Sortiment, das sich in Deutschland einer wachsenden Beliebtheit erfreut, ist seit Anfang 2019 bei Ford-Händlern in ausgewählten europäischen Märkten erhältlich. Ford geht davon aus, dass der Absatz von Nugget-Modellen im Jahr 2020 fast dreimal so hoch sein wird wie 2018.

Das Zwei-Raum-Konzept

Der zusätzliche Platz des Nugget Plus-Modells wird clever genutzt: Das Fahrzeug bietet eine fest eingebaute und mit einem ausziehbaren Sichtschutz abgeschirmte elektrische Spültoilette auf der rechten Heckseite (Beifahrerseite) sowie ein klappbares Waschbecken hinter dem ebenfalls im Heck montierten Küchenblock (Fahrerseite), so dass die Nutzer nicht die Küchenzeile zum Händewaschen oder Zähneputzen nutzen müssen. Eine feste Toilette mit eigener Wasserversorgung ist ein entscheidendes Plus an Autarkie für die Nugget-Kunden und auf Stellplätzen von Vorteil. Quellenangabe: „obs/Ford-Werke GmbH“

Seit mittlerweile drei Jahrzehnten setzt der Nugget – und inzwischen auch der Nugget Plus – auf das bewährte Zwei-Raum-Konzept, also auf die konsequente Trennung des geräumigen Wohn- vom L-förmigen Küchen-/Funktionsbereich im Fahrzeug-Heck.

Bis zu fünf Personen finden zum Essen oder Spielen an dem ausklappbaren Tisch in der Mitte des Wohnbereichs Platz: Drei sitzen – in Fahrtrichtung blickend und unterwegs durch Dreipunktgurte gesichert – auf einer Bank. Zugleich lassen sich der Fahrer- und der Beifahrersitz um 180 Grad drehen. Um dies auch bei angezogener Handbremse zu erleichtern, klappt der Handbremshebel in diesem Fall in eine niedrige Ausgangsposition ab.

Für das Nachtquartier verwandelt sich die 3er-Sitzbank mit wenigen Handgriffen in ein bequemes Doppelbett. Ein zweites, vollständig integriertes Doppelbett findet im Obergeschoss Platz. Eine abnehmbare Leiter sorgt für den bequemen Zugang. Der Nugget und der Nugget Plus bieten somit Schlafmöglichkeiten für bis zu vier Personen in zwei separaten Doppelbetten. Der Schlafbereich auf der oberen Ebene verfügt über seitliche Fenster mit integriertem Mückenschutz und dimmbare LED-Leselampen. Das Doppelbett kann tagsüber hochgeschwenkt werden, um mehr Innenraum zu schaffen.

Flexibler Innenraum mit Kopf-Freiheit von bis zu 2,40 Metern

Das Dachbett bietet durch die punkt-elastischen Federelemente im Komfortbereich inklusive Kaltschaum-Matratze viel Platz für erholsamen Schlaf. Bei Fortsetzung der Fahrt wird das Dach einfach abgesenkt.

Auf dem eingeklappten Dach lässt sich ein Dachträger installieren, sodass zusätzliche Transportmöglichkeiten für Sportgeräte bestehen. Das Aufstelldach ist so konzipiert, dass es das ganze Jahr über Komfort und Sicherheit bietet. Die robuste, wasserdichte massive Verbundplatte enthält eine Schaumisolierung für eine möglichst konstante Temperatur im Inneren. Das verwendete Polyester-Material des Faltenbalges ist fungizid, brandhemmend, langlebig und es hält einem Wasserdruck von umgerechnet einem halben Meter Wassersäule stand. Das Dach ist in allen Karosseriefarben lieferbar und kann darüber hinaus farblich individualisiert werden. Eine große Heckscheibe und zwei Seitenfenster lassen Licht in die Wohnkabine und sind mit Jalousien ausgestattet, um die Privatsphäre zu schützen und die Sonne am frühen Morgen fernzuhalten.

Einmal angehoben und fixiert, bietet das Aufstelldach bis zu 2,40 Meter Kopf-Freiheit im Innenraum. Mit eingeklapptem Dach ist der Nugget Plus nur 2.085 mm hoch und ermöglicht daher eine leichtere Zufahrt zu höhenbegrenzten Park- und Campingplätzen. Im eingeklappten Zustand verbessert sich zudem die Kraftstoffeffizienz.

Komfort und Konnektivität

Der zusätzliche Platz des Nugget Plus-Modells wird clever genutzt: Das Fahrzeug bietet eine fest eingebaute und mit einem ausziehbaren Sichtschutz abgeschirmte elektrische Spültoilette auf der rechten Heckseite (Beifahrerseite) sowie ein klappbares Waschbecken hinter dem ebenfalls im Heck montierten Küchenblock (Fahrerseite), so dass die Nutzer nicht die Küchenzeile zum Händewaschen oder Zähneputzen nutzen müssen. Eine feste Toilette mit eigener Wasserversorgung ist ein entscheidendes Plus an Autarkie für die Nugget-Kunden und auf Stellplätzen von Vorteil. Die Aufbewahrung von Frisch- und Abwasser erfolgt durch zwei Bordtanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils 42 Litern.

Damit die Urlauber unterwegs mit der Welt in Verbindung bleiben können, wird über das FordPass Connect-Modem eine Internetverbindung ermöglicht, die als WLAN-Hotspot für bis zu zehn Endgeräte in einem Radius bis von maximal 15 Metern genutzt werden kann.

www.Ford.com