Archiv der Kategorie: News

World Cleanup Day 2020 – Rein in den Wald, aber raus mit dem Müll!

Mitmachen ist einfach!

Warum befinden sich im Nationalpark Harz und auch in allen anderen Wäldern des gesamten Harzes keine Mülleimer? Haben Sie einmal darüber nachgedacht? Denn noch oft wird uns die erstaunte Frage gestellt: „Was, es gibt keine Mülleimer im Wald?“

Vermüllung ist auch im Nationalpark Harz ein zunehmendes Problem. Die Hinterlassenschaften achtloser Mitmenschen trüben den Naturgenuss teilweise arg. Flaschen, Dosen, Hundekotbeutel, Zigarettenstummel, Plastikverpackungen und sogar Windeln landen im Wald. Jedes Jahr sammeln Ranger und Freiwillige mehr als 1.000 Säcke Müll an den Nationalpark-Wegen ein.

Unterstützung erhält der Nationalpark dabei dankenswerter Weise von vielen Helfern, beispielsweise den Geocachern, die seit vielen Jahren zu Walpurgis ausschwärmen und Müll einsammeln. Aber auch bei vielen Schulklassen und Privatpersonen wächst das Bedürfnis, etwas gegen die Müllflut zu tun und der Natur etwas zurückzugeben. Der Nationalpark freut sich über jede helfende Hand und bedankt sich mit einem Sonderstempel der Harzer Wandernadel für das Engagement im Sinne einer müllfreien Natur. Die Aktion „NoTrash“ startete 2019 erfolgreich und wurde 2020 auf den ganzen Nationalpark ausgedehnt.

Das Mitmachen ist einfach!

Müllzangen und Mülltüten gibt es in folgenden Nationalpark-Einrichtungen:

Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus
Nationalpark-Besucherzentrum Brockenhaus (Rangerstation)
Nationalparkhaus Schierke
Nationalparkhaus Ilsetal
Natur-Erlebniszentrum HohneHof Info-Banner in Schutzhütten weisen auf das Müllproblem hin (Foto: Nationalpark Harz)

Derart ausgestattet, können Naturfreunde dann auf ihre Wanderungen starten und dabei die Natur vom Müll befreien. Wer die gefüllte Mülltüte nach der Wanderung wieder in einer der genannten Nationalpark-Einrichtungen abgibt, erhält als Dankeschön einen der beliebten Sonderstempel der Harzer Wandernadel mit dem Aktions-Hashtag #NoTrash. Dieser gilt dann auch als Aktionsstempel für die neue Wandernadel „Wildnis-Entdecker“, die zusammen mit einem neuen Wandernadel-Begleitheft zum Nationalpark Harz seit der diesjährigen Saisoneröffnung der Harzer Wandernadel erhältlich ist.

Wichtig: Natürlich gelten auch für Aktions-Teilnehmer die Nationalpark-Regeln. Beim Müllsammeln also bitte auf den Wegen bleiben. Die „NoTrash“-Mülltüten bestehen übrigens aus Maisstärke, damit die Aktion selbst nicht noch mehr Plastikmüll produziert. In der Nationalpark-Fläche selbst stehen keine Mülleimer, auch um Tiere zu schützen, die den Müll als Nahrungsquelle missverstehen könnten. Das ist übrigens nicht nur im Harz so. Schon vor etwa 20 Jahren wurden die Mülleimer in den öffentlichen Wäldern bundesweit zurückgebaut.

Unterstützt wird die Anti-Müllaktion durch aufmerksamkeitsstarke Info-Banner, die Wanderer an wechselnden Standorten im Nationalpark-Gelände sensibilisieren sollen, ihren Müll wieder mit nach Hause zu nehmen. Zudem wurden alle Wanderhütten im Schutzgebiet mit Hinweistafeln ausgestattet, die zeigen, wie lange achtlos weggeworfener Müll im Wald bleibt. Der Nationalpark appelliert an alle Naturfreuende: Nehmt euren Müll wieder mit nach Hause. Für eine saubere Natur und ungestörten Naturgenuss!

https://www.nationalpark-harz.de/de/aktuelles/2020/2020_09_21_World_Cleanup_Day20/

Die Fischbrötchenstraße in der Lübecker Bucht

An der Ostsee unterwegs zum norddeutschen Lieblingssnack

Lübecker Bucht (ots) Fischbrötchen ist Kult! Ist man an der Küste, isst man Fischbrötchen – das gehört einfach dazu. Um in der Lübecker Bucht den direkten und auch schönsten Weg zur nächsten Fischbrötchenbude zu weisen und den Kult rund um die maritime Delikatesse weiterzutreiben, hat die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht nun die Fischbrötchenstraße erfunden. Sie führt von Scharbeutz bis nach Rettin und vorbei an vielen Fischbrötchenstationen, die zu einem echt norddeutschen Snack einladen.

Unterwegs auf der Fischbrötchenstraße
Quellenangabe: „obs/Tourismus-Agentur Lübecker Bucht“

Am besten ist die Fischbrötchenstraße mit dem Fahrrad zu erkunden. Hierfür wurde eine eigene Radtour mit dem Titel ‚Fahrrad findet Fisch‘ entwickelt, die in Scharbeutz startet und an der Küste entlang – mit Blick auf die Ostsee – in nördliche Richtung führt. Hierbei passiert man das alte Seebad Haffkrug, das idyllische Sierksdorf, das Hafenstädtchen Neustadt in Holstein, das wassersportliche Pelzerhaken und das ehemalige Fischerdorf Rettin. Die ganze Rundtour ist 44 km lang, führt in jedem Ort an ausgewiesenen Fischbrötchenstationen vorbei und bietet eine charmante und schmackhafte Möglichkeit, die Urlaubsregion aktiv mit dem Rad zu entdecken. Routenradler haben hierbei mehrfach die Gelegenheit, sich eine Pause mit Fischbrötchen zu gönnen – je nachdem, wann der Hunger kommt. Die Fischbrötchenstationen, die Teil der Fischbrötchenstraße sind, erkennt der Radler an dem Fischbrötchen-Symbol, das an jeder der Stationen zu finden ist.

Eine genaue Beschreibung der Tour liefert die Website www.fischbroetchenstrasse.de.

Hier bietet eine Karte den Überblick über den Streckenverlauf und kleine Fischbrötchenzeichen zeigen die einzelnen Fischbrötchenstationen entlang des Weges an. Jede Station ist zudem mit einem Mini-Steckbrief dargestellt, der auf die jeweiligen Besonderheiten hinweist. Da die Tour mit GPS-Daten erfasst ist, lässt sie sich einfach mit dem Smartphone abradeln.

Mit einem Augenzwinkern und einer guten Prise norddeutschen Humors findet man auf der Website außerdem allerlei Wissenswertes und Unterhaltsames rund um das Fischbrötchen. So erklärt das ‚Kleine Fischbrötchen 1×1‘ die verschiedenen Fischbrötchenvarianten, Zubereitungsformen, sprichwörtlich Sagenhaftes und übliche Beilagen. Da auch das kleckerfreie Essen eines Fischbrötchens gelernt sein will, wird unter dem Titel ‚How to handle Fischbrötchenessen‘ eine schrittgenaue Anleitung hierfür dargestellt. In den Tourist-Informationen und an den einzelnen Stationen entlang der Fischbrötchenstraße liegen Postkarten mit launigen Fischbrötchenmotiven aus, die als Souvenir oder Urlaubsgruß für Daheimgebliebene kostenfrei mitgenommen werden können.

Mit der Fischbrötchenstraße erhalten die Gäste der Lübecker Bucht eine neue und unterhaltsame Möglichkeit, viele Dinge unter einen Hut zu bekommen, die bei einem Ostseeurlaub in der Nebensaison besonders viel Spaß bringen: Radfahren und sich an der frischen Luft bewegen, Leuten und Landschaften begegnen, etwas Regionaltypisches erleben und, weil es einfach noch mehr Spaß macht, das Ganze mit einer Prise Humor.

Outdoor Escape Game an den Landungsbrücken

Meet the World startet neues Stadterlebnis im Herzen der Hansestadt Hamburg

Hamburg (ots) Mit dem Outdoor Escape Game entwickelt Meet the World das beliebte Konzept des „Escape Rooms“ weiter und bringt das Spielfeld nach draußen auf die Straßen Hamburgs.

Meet the World Outdoor Escape Game „Elbgift“
Quellenangabe: „obs/Eat the World/Ulrike Schmidt“

Beim Outdoor Escape Game an den Landungsbrücken spielen die Teilnehmer*innen gegen die Zeit. Mit einem iPad ausgestattet müssen sie in zwei Stunden Spieldauer die Mission „Elbgift“ am Hamburger Hafen erfüllen, um so die Hansestadt Bewohner*innen vor der Vergiftung zu bewahren.

In Kleingruppen von vier bis sieben Personen meistern die Teams knifflige Herausforderungen und knacken Codes, um im Spiel weiterzukommen und im großen Finale die Stadt zu retten und nebenbei die Landungsbrücken aus einer neuartigen Perspektive kennenzulernen. Die Aufgabenstellung und Rätselorte finden die Knobelfans auf dem iPad. Hinweise erhalten sie in einem Notizheft und das spannende Stadtbild Hamburgs liefert ihnen die Lösungen.

Das Outdoor Escape Game kann ab sofort online zum Preis von 33 Euro pro Person gebucht werden. Alle benötigten Materialien werden vor Ort zur Verfügung gestellt. Ein*e Spielleiter*in führt zu Beginn des Spiels in die Geschichte und die Technik ein, hat die Teams im Blick und gibt Hilfestellung per Chat, wenn sie beim Rätseln nicht weiterkommen.

Alle Informationen zu den Outdoor Escape Games gibt es unter: https://www.meet-the-world.de/hamburg/raetsel/landungsbruecken-outdoor-escape-game/

Meet the World ist eine Marke von Eat the World, dem Marktführer im Bereich kulinarisch-kultureller Stadtführungen. Die Touren vereinen Genuss, Kultur und Stadtgeschichte und machen die schönsten Städte Deutschlands durch das einzigartige Tour-Konzept mit allen Sinnen erlebbar. Abseits üblicher Touristenwege lernen Einheimische und Touristen die charmantesten Ecken eines Stadtteils kennen und probieren erlesene Köstlichkeiten aus authentischen inhabergeführten Gastronomiebetrieben. Seit 2019 bietet Eat the World mit dem Bereich Meet the World weitere Stadterlebnisse mit Outdoor Escape Games, Tablet-Quiztouren, Rätseltouren, Fototouren und ART-Galerietouren an.

500 Jahre Industriekultur in Leipzig erleben.

Deutschlands lässigste Großstadt bietet einzigartige Attraktionen

Leipzig (ots) Anlässlich des Jahres der Industriekultur in Sachsen findet bis 31. Dezember 2020 die 4. Sächsische Landesausstellung unter dem Namen „Boom. Industriekultur in Sachsen“ statt. In Zwickau sowie an fünf weiteren Standorten kann die Industriegeschichte der Region hautnah erlebt werden.

Ab 2. September 2020 zeigt das Kunstkraftwerk Leipzig die neue immersive Ausstellung „Boomtown“. Die 360 Grad-Klang- und Videoshow setzt sich mit Leipzigs industrieller Geschichte zwischen 1840 und 1989 auseinander. Quellenangabe: „obs/Leipzig Tourismus und Marketing GmbH/Luca Migliore / Kunstkraftwerk“

Auch Leipzig hat zu diesem Thema viel zu bieten: „Sachsen war eine der ersten und wichtigsten Keimzellen der europäischen Industrialisierung. Technische Innovationen, unternehmerischer Weitblick, gesellschaftliche Neuerungen gingen hier zukunftsweisende Allianzen ein“, sagt Dr. Skadi Jennicke, Bürgermeisterin und Beigeordete für Kultur der Stadt Leipzig und ergänzt: „Als Messestadt und Produktionsstandort exportstarker Marken war Leipzig entscheidend für diese Entwicklung. Leipzig wartet im Jahr der Industriekultur mit beeindruckenden Programmen auf, die die Geschichte und Gegenwart der Industriestadt zeigen.“

Leipziger Industriegeschichte hautnah erleben – Die Tage der Industriekultur

Den Höhepunkt des Themenjahres bilden in Leipzig die 8. Tage der Industriekultur. Vom 3. bis zum 6. September 2020 können Interessierte an zahlreichen Standorten Näheres über die Geschichte und Bedeutung der Leipziger Industriekultur erfahren. So wird es sechs Themenrouten geben, die auch in die umliegende Region führen. Diese reichen von Museen und historischen Sammlungsbeständen bis hin zur Route „Offenes Werktor“, bei der etwa 20 erfolgreiche Industrieunternehmen einen Einblick in ihre Arbeit geben. Akteure an den Standorten Altenburg, Schkeuditz, Wurzen und Zeitz organisieren eigene Programme, die eng vernetzt zu einem wichtigen Ereignis in der Region werden.

Industrie trifft auf Kultur – Einzigartige Ausstellungen

Vom 2. September 2020 bis 7. März 2021 zeigt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig die Ausstellung „WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen“. Das Thema Industriekultur wird anhand von bedeutenden Firmen, Marken, Produkten und Unternehmerpersönlichkeiten der damaligen Zeit aufgegriffen und für den Besucher auf besondere Weise erfahrbar gemacht. Nicht nur die Präsentation von zeittypischen Maschinen und Produkten aus dem industriellen Sektor, sondern auch die umfassende Modernisierung der Arbeits- und Lebenswelt, die Leipzig zur Industriemetropole machte, sind Teil dieser umfassenden Ausstellung.

Einen weiteren Höhepunkt bietet das Kunstkraftwerk Leipzig mit der immersiven Ausstellung „Boomtown. Leipziger Industriekultur“, die ab 2. September 2020 zu sehen ist. Anhand einer 20-minütigen Installation aus Klang- und Videoelementen wird die industrielle Geschichte Leipzigs zwischen 1840 und 1989 anschaulich dargestellt. Dabei stehen die Stadtteile Lindenau, Plagwitz und Schleußig sowie deren rasante Entwicklung von Dörfern zu bedeutenden Industriestandorten im Mittelpunkt. Das Kunstkraftwerk, ein ehemaliges Heizkraftwerk, das ab 1900 die Stromversorgung der elektrischen Straßenbahnen im Leipziger Westen gewährleistete, ist ein idealer Standort, wenn man authentische Eindrücke sammeln und einzigartige Kunst genießen möchte.

Ebenfalls im Leipziger Westen befindet sich das Museum für Druckkunst, das mit seiner 100jährigen Tradition ein lebendiger Bestandteil der Leipziger Industriekultur ist. Auf vier Etagen werden anhand von 90 betriebsbereiten Maschinen die vergangenen 550 Jahre der Druckkunst präsentiert. Vom 13. September bis 1. November 2020 ist die Ausstellung „Let’s print in Leipzig 3“ zu sehen, die das Ergebnis eines mehrtägigen Künstlerworkshops ist.

Sehenswertes zeigt auch das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek. Neben der Dauerausstellung wird am 20. September im Rahmen vom „Tag der Zeitung“ die neue Sonderausstellung „370 Jahre Zeitungsdruck in Leipzig. Eine Jahrhunderttradition“ eröffnet. Diese kann bis 30. Mai 2021 besichtigt werden.

Weitere Veranstaltungen zur Leipziger Industriekultur (Auswahl)

„Metamorphosen. Industriekultur im Wandel – Positionen Leipziger Fotografen (1988-2020)“, Ausstellung vom 24.09.2020-17.01.2021, Kunsthalle der Sparkasse Leipzig

„Reklame! – Verführung in Blech“, 26.11.2020-09.05.2021, GRASSI Museum für Angewandte Kunst

Industriekultur in Leipzig und der Region erleben

Leipzigs industrielle Entwicklung ist vor allem auf den Industriepionier Karl Heine zurückzuführen. Er prägte die Leipziger Westvorstadt und den Bezirk Plagwitz wesentlich mit, indem er zum Beispiel den Karl-Heine-Kanal anlegen ließ, der heute ein beliebtes Ausflugsziel ist. In Plagwitz erstreckt sich auf über 90 Hektar ein umfassendes Denkmalensemble der Industriekultur, das erfreulicherweise erhalten blieb. Viele ehemalige Fabriken wurden behutsam saniert und sind heute Wohnhäuser oder – wie Leipziger Baumwollspinnerei, Westwerk, Da Capo, Tapetenwerk – Hotspots der Kunst- und Kulturszene.

Wer die Wurzeln der industriellen Entwicklung Deutschlands in Leipzig entdecken möchte, kann bei der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH ein exklusives Reiseangebot buchen. Neben zwei Übernachtungen im Hotel enthält es eine geführte Motorbootfahrt auf dem Karl-Heine-Kanal und der Weißen Elster, eine Tour durch das Leipziger Neuseenland und einen Besuch im Kunstkraftwerk Leipzig: www.leipzig.travel/reiseangebote

Weitere Informationen: www.leipzig.de/industriekultur2020

Sonderausstellung: Fehde, Macht & Ränke, Goslar im Spätmittelalter

Die neue Sonderausstellung im Goslarer Museum mit dem Titel „Fehde, Macht & Ränke: Goslar im Spätmittelalter“ wirft mit einem breiten Spektrum an Exponaten, Präsentations- und Bildmaterial ein schillerndes Schlaglicht auf einen bisher verkannten Zeitabschnitt der Stadt- und Regionalgeschichte.

Stimmungsvoll und atmosphärisch aufwendig inszeniert, werden ausgewählte Exemplare der sogenannten Goslarer Briefe erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt; eindrucksvolle Waffen und Rüstungsteile des Spätmittelalters, darunter auch die im Goslarer Rathaus 2019 gefundenen Armbrustbolzen, ebenso eine alte Handschrift mit Verordnungen des Goslarer Rats von 1443/48, lassen interessierte Besucher direkt ins Spätmittelalter eintauchen.

Unruhige Zeiten waren es – vor ungefähr 700 Jahren – in Goslars Spätmittelalter. Gnadenlos verheerten Kleinkriege der Fürsten und Ritter das Land; reisende Kaufleute nutzten die Handelsstraßen nur mit bewaffnetem Geleit und die adeligen Nachbarn sorgten mit ihren Forderungen und wechselnden Haltungen für viel strategische Planarbeit im politischen Tagesgeschäft des Goslarer Rats. Als klassische Wirren einer Epochenkrise werden solche Verhältnisse empfunden. Doch ein genauer Blick zeigt: die ehemalige Reichsstadt Goslar zog vielfältigen Nutzen aus den wechselhaften Konflikten und Konstellationen, ja stieg sogar bis zum Ende des 14. Jahrhunderts zum entscheidenden Machtfaktor der Region auf.

Auch eine kleine Ritter-Rallye bietet Kindern ab 8 Jahren einen Zugang zum Thema.

Ab dem 1. August 2020 ist die Sonderausstellung im Goslarer Museum zu besichtigen.

Entsprechend der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie können höchstens 10 Personen die Ausstellung gleichzeitig begehen.

Kontakt und Information:

Aktuelle Öffnungszeiten des Goslarer Museums:
Dienstag bis Sonntag, von 13 bis 17 Uhr.

Goslarer Museum
Königstraße 1, 38640 Goslar
Tel. 05321 43394
E-Mail goslarer-museum@goslar.de

https://www.goslar.de/kultur-freizeit/veranstaltungen/3608-sonderausstellung-fehde-macht-raenke-goslar-im-spaetmittelalter

#UnserHerzFürDieWiesn

München (ots) Böllerschüsse und das „Ozapft is“ des Münchner Oberbürgermeister läuten normalerweise das Oktoberfest ein – nicht so 2020. Auf Initiative der Paulaner Brauerei, eine der sechs Münchner Traditionsbrauereien, die auf dem Oktoberfest ihr Bier ausschenken, trafen sich um 10 Uhr, Wiesn-Wirte, Schausteller, Vertreter der Stadt, das Münchner Kindl und der Verein Münchner Brauereien, um ihr Herz für die Wiesn zu zeigen und einen Gruß an alle Oktoberfestfans zu schicken.

Die sechs Münchner Brauereien zapfen gemeinsam an
Quellenangabe: „obs/Paulaner Brauerei/Felix Hörhager für Paulaner“

Ein Herz aus Biertischgarnituren umrahmte die Prachtgespanne der Brauereien, je ein Fass Oktoberfestbier wurde angezapft, mit Abstand zugeprostet und so entstand ein Bild als Gruß auch an alle Gäste, die in diesem Jahr nicht nach München zum Feiern kommen. Die Wehmut über die ausgefallene Wiesn war bei allen Teilnehmern zu spüren, aber in diesem Moment kam auch die Verbundenheit mit dem größten Volksfest der Welt zum Ausdruck.

Entstanden war die Initiative in Zusammenarbeit mit dem Modehaus Hirmer und Amsel Trachten, bei einer Ideensammlung wie man ein Bild für das ausgefallene Oktoberfest schaffen kann. Ein Unikat eines extra designten Dirndls mit einem Liebesbrief an das Oktoberfest gehört ebenso dazu wie #UnserHerzFürDieWiesn.

Andreas Steinfatt, Geschäftsführer der Paulaner Brauerei und Vorsitzender des Vereins Münchner Brauereien betont: „Mit dieser Aktion möchten wir ein Bild schaffen, das als Erinnerung an das ausgefallene Oktoberfest bleibt. Abseits der Theresienwiese, mit Abstand, ohne Feier, aber eines das zeigt, wie emotional diese besondere Zeit im Jahr für uns ist und wie wir ‚unsere Wiesn‘ vermissen“.

Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA

„Gut, besser, Paulaner“ – der bekannte Slogan der Paulaner Brauerei ist nicht nur ein Werbespruch, sondern eine Richtschnur für jeden Paulaner Mitarbeiter. Seit den Anfängen 1634 als Klosterbrauerei steht der Name Paulaner für höchste Qualität und Münchner Bierkultur. Die Paulaner Braumeister brauen in München das vielfältige Sortiment einer bayerischen Brauerei, von Klassikern wie Weißbier und Hellem über die Spezialitäten Salvator und Oktoberfestbier bis hin zu neuen Bier-Kreationen. Paulaner ist ein alteingesessener Münchner Familienbetrieb mit rund 900 Mitarbeitern, der mittlerweile in über 80 Länder weltweit exportiert und sich zu einem global denkenden, modernen und erfolgreichen Markenunternehmen entwickelt hat. Mehr Informationen unter www.paulaner.de

Ausbildung für den Tourismus

Wie heißt der Beruf?

Du arbeitest als Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen) bzw. Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen). Bis 2011 hieß der Beruf „Reiseverkehrskaufmann /-frau“, diese Bezeichnung wird Dir in manchen Stellenausschreibungen noch über den Weg laufen.
Klassische Arbeitgeber für Tourismuskaufleute sind Reisebüros, Reiseveranstalter, Geschäftsreisebüros und Online-Reisebüros bzw. digitale Portale. Aber auch weitere touristische Anbieter wie Reedereien, Autovermietungen und Fluggesellschaften beschäftigen Tourismuskaufleute – das Spektrum an Einsatzmöglichkeiten im Tourismus ist groß!

Gibt es noch andere Berufe, die im Tourismus wichtig sind?

Die Tourismusbranche ist unglaublich vielfältig. Touristische Unternehmen suchen daher auch z. B. Kaufleute für Büromanagement, Kaufleute für Dialogmarketing, Fachinformatiker, IT-Systemkaufleute oder Kaufleute im E-Commerce. Und natürlich kannst Du auch als Hotelfachfrau oder Hotelfachmann, Servicekauffrau bzw. -mann im Luftverkehr oder als Kauffrau bzw. –mann für Tourismus und Freizeit Deine Karriere in der schönsten Branche der Welt starten.

Starte deine Karriere in der Reisebranche

  • Du liebst das Reisen?
  • Du arbeitest gerne mit Menschen?
  • Fremdsprachen interessieren Dich schon immer?
  • Digitale Kommunikation ist für Dich selbstverständlich?
  • Du bist serviceorientiert und weltoffen?

Werde Tourismuskauffrau/-kaufmann!

Reisevermittlung

  • Du weckst das Fernweh Deiner KundInnen
  • Du berätst sie zur perfekten Urlaubsreise – persönlich im Reisebüro oder digital
  • Du hast die Insider-Tipps für Aktivitäten vor Ort

Reiseveranstaltung

  • Du kreierst neue Urlaubsreisen, indem du Reisebausteine zusammenfügst
  • Du verhandelst mit den Anbietern vor Ort
  • Du entwickelst Marketingkampagnen, die die Reiselust Deiner KundInnen wecken

Business Travel

  • Du buchst für deine KundInnen Geschäftsreisen um die ganze Welt
  • Du wirst SpezialistIn für Mobilität, Hotels und Konferenzen
  • Du bist trouble shooter, wenn mal was schief läuft

https://tourismus-azubi.de/

Tourismus-Scout.com – Baumwipfelpfad bei Bad Harzburg

Hallo ich bin Ben, Ihr Tourismus-Scout.
Ich werde Sie, an viele schöne und historische Orte in Deutschland führen.

Heute stehe ich vor dem Baumwipfelpfad in Bad Harzburg:
Die Natur aus einer anderen Perspektive erleben. Auf geht’s! Rauf geht’s! Niedersachsens ersten Baumwipfelpfad erleben.
Die Fotos stammen von Paul Bertrams. Der Harz ist um eine Attraktion reicher. Hoch hinaus geht es auf dem Baumwipfelpfad Harz in Bad Harzburg. Jung und jung gebliebene, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung haben auf dem ersten Baumwipfelpfad des Harzes und Niedersachsens die Möglichkeit barrierefrei die Natur aus einer völlig neuen Perspektive kennen zu lernen. Am Fuße des Burgbergs mitten im Kurpark Bad Harzburgs gelegen, startet der rund 1.000 Meter lange Pfad und führt den Gast auf über 20 Metern Höhe durch die alten Baumkronen des Kalten Tals. Dabei erfährt der Gast Informatives zur Holzwirtschaft, Natur und Umwelt. Die Höhe des Einstiegsturms beträgt ca. 30 Meter. Die Höhe der Aussichtsplattform an der Eingangskrone: ist ca. 26 Meter. Es gibt 20 Brücken mit Höhen von 10 bis 35 Meter. Eines der besonderen Baumwipfelpfaden Deutschlands ist er auch aufgrund seiner Geologiestation, die anhand einer Felswand die Gesteinsschichten des Harzes erklärt. Zudem führt der Pfad über einen Teich,gewährt Einblicke in den Nationalpark Harz und gibt letztlich einen Einblick in die spannende Tier und Pflanzenwelt des nördlichsten Mittelgebirges Deutschlands. Es gibt 33 Erlebniselemente auf den Plattformen, welche aus Lärchenholz für Laufbelege, Podeste, Wege, Handlauf, etc gefertigt wurden. Auf 18 Plattformen findet der Gast 33 verschiedene Erlebniselemente, Ruhestationen und Wissenswertes vor. Thematische Führungen zu Insekten, der Natur oder Sonnenauf- und Sonnenuntergangsführungen sind dabei nur ein kleiner Teil des Jahresprogrammes. Der Baumwipfelpfad Bad HarzBurg ist ein Projekt der Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg. Betrieben wird er durch die HarzVenture GmbH – die Erlebnismanufaktur. Der Pfad ist ganzjährig geöffnet. Von April bis Oktober ist er von 09.30 Uhr bis 18.00 Uhr erlebbar und von November bis März von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Im Internet finden Sie weitere Informationen unter:
www.baumwipfelpfad-harz.de
Danke.

„Sommernachtskonzert Schönbrunn 2020“ mit Jonas Kaufmann – live zeitversetzt im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) Freitag, 18. September 2020, 21.55 Uhr

Das Sommernachtskonzert Schönbrunn findet trotz Coronakrise auch in diesem Jahr statt, wenn auch einige Monate später als sonst. Stargast des Abends ist Tenor Jonas Kaufmann, und es spielen die Wiener Philharmoniker unter der musikalischen Leitung des russischen Dirigenten Valery Gergiev. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Richard Strauss, Giacomo Puccini, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Richard Wagner und Jacques Offenbach. Am Freitag, 18. September 2020, um 21.55 Uhr überträgt 3sat das traditionelle „Sommernachtskonzert Schönbrunn 2020“ aus Wien live zeitversetzt im 3satFestspielsommer.

Die Wiener Philharmoniker auf der Bühne vor dem Schlosspark Schönbrunn beim traditionellen Sommernachtskonzert.Quellenangabe: „obs/3sat/ZDF/ORF/Milenko Badzic“

Das diesjährige Programm steht unter dem Motto „LIEBE“ und widmet sich ausgewählten Werken aus Konzert, Film, Ballett, Oper und Operette. Aufgrund der bestehenden Ausnahmesituation und der behördlichen Bestimmungen muss das Sommernachtskonzert in diesem Jahr anders als gewohnt stattfinden, da die Sicherheit der Gäste Priorität hat. Statt freien Eintritts für alle, konnte in diesem Jahr nur eine kleine Anzahl an Einladungen vergeben werden. Mit der Durchführung des Konzertes wollen die Wiener Philharmoniker – trotz der Umstände – ein positives Signal senden.

Das Sommernachtskonzert Schönbrunn bildet den Abschluss des diesjährigen 3satFestspielsommers, in dem 3sat trotz der Coronakrise zu den großen Klassikfestivals in Deutschland, Österreich und der Schweiz gereist ist. Viele davon präsentierten sich in diesen Zeiten anders und neu. Einige der Konzerte und Aufführungen sind abrufbar unter https://3sat.de/themen/festspielsommer-festspielereien-klassik-2020-100.html.

Seilbahn Thale im Harz in der Glaskugel

Hier die Seilbahn Thale in der Glaskugel.

Danach erleben Sie Abenteuer in freier Wildbahn im Bodetal – nah am Hexentanzplatz und auf Goethes Spuren in wilder Schlucht. Über allem schweben Sie in einer grandiosen Sänfte mit Aus- und Weitblick.

Unsere hochmoderne Kabinenbahn gibt den Blick frei nach allen Seiten. In einigen Kabinen sogar durch einen Glasfußboden weit nach unten. Adrenalin und offene Münder sind inklusive. Wem große Fenster für große Augen genügen, fährt mit undurchsichtigem Boden. Freiheit hat Grenzen? Wenn das mal kein Satz von gestern ist.

https://www.seilbahnen-thale.de

Neubau am Natur-Erlebniszentrum HohneHof feierlich eröffnet

Sachsen-Anhalts Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert eröffnet den Neubau am Natur-Erlebniszentrum HohneHof

Am Montag, 14. September 2020 um 10 Uhr wurde der Neubau am Natur-Erlebniszentrum HohneHof durch die Umweltministerin des Landes Sachsen-Anhalt Frau Prof. Dalbert – Corona-bedingt im kleinen Kreis – eröffnet.

Dalbert: „Umweltbildung ist enorm wichtig, um Kindern die Bedeutung der heimischen Tier- und Pflanzenwelt näher zu bringen. Damit wird nachhaltiges Denken und Handeln gefördert. Wer auf dem HohneHof mit allen Sinnen die Natur erlebt, wird sie schützen und respektieren. So geht aktiver Umweltschutz.“

Das Natur-Erlebniszentrum ist eine Einrichtung des Nationalparks Harz bei Drei-Annen-Hohne, in der schon seit 2011 Umweltbildung betrieben wird. Am Rande des Nationalparks gelegen, idyllisch umgeben von Wäldern und Bergwiesen, hat sich die Einrichtung seitdem zu einem beliebten Ausflugsziel für Groß und Klein entwickelt, an dem viel über die Harzer Natur zu erfahren ist und „Natur mit allen Sinnen erleben“ großgeschrieben wird.

„Neben dem Neubau unterstützen wir außerdem bis Anfang 2021 über die Artensofortförderung die Errichtung einer Totholz- bzw. Wildnisstation am Löwenzahnpfad mit 47.000 Euro“, ergänzte die Ministerin.

Bei rund 25.000 Besuchern im Jahr reifte bei den Verantwortlichen schnell die Idee, die räumlichen Möglichkeiten und damit auch die Angebotspalette zu erweitern. So wurde der Umbau des Nebengebäudes geplant, doch bald zeigte sich, dass aufgrund des schlechten Gebäudezustands ein Abriss und Neubau die wirtschaftlichere und zweckmäßigere Alternative war.

Nach über drei Jahren Bauzeit errichteten 15 Firmen aus Sachsen-Anhalt unter Federführung des Landesbetriebs Bau- und Liegenschaftsmanagement – Standort Halberstadt – ein holzverkleidetes Mehrzweckhaus, das nunmehr das Ensemble des HohneHofs bereichert, sich hervorragend in die Hofatmosphäre einfügt und sich gestalterisch dem Hauptgebäude anpasst.

Neben verschiedenen dringend benötigten betrieblichen Räumen verfügt der HohneHof nun über einen Seminar- und einen Ausstellungsraum, eine Bastelwerkstatt für Kinder sowie moderne und funktionale Räumlichkeiten für die am HohneHof ebenfalls angesiedelte Rangerstation. Im Obergeschoss befinden sich darüber hinaus vier kleine Wohneinheiten für Menschen, die zeitweise am HohneHof oder im Nationalparkgebiet arbeiten, wie beispielsweise die Absolventen eines Freiwilligen Ökologischen Jahres

Dalbert: „Mir ist wichtig, dass wir den Tourismus im Harz nachhaltig weiterentwickeln. Das Land Sachsen-Anhalt hat in diese Maßnahme 1,65 Millionen Euro investiert und damit einen weiteren Beitrag zur touristischen Attraktivität der Region, aber auch zur Umweltbildung geschaffen.“

Noch ist das Haus nicht vollständig eingerichtet. Die derzeitige Ausstellung wird dort nur vorübergehend zu sehen sein, eine dauerhafte Ausstellung mit eigenen Themenschwerpunkten wird in einem nächsten Schritt von der Nationalparkverwaltung erarbeitet.

Mit der Eröffnung des Nebengebäudes wird auch der Staffelstab am HohneHof übergeben: Die langjährige Leiterin des Natur-Erlebniszentrums Irmtraud Theel verabschiedete sich fast zeitgleich in den wohlverdienten Ruhestand. Ihr Nachfolger ist Henning Möller, langjähriger Leiter der Nationalparkwacht im sachsen-anhaltischen Teil des Nationalparks, von dem auch bisher schon die Nationalparkhäuser im Ilsetal und in Schierke sowie die Rangerstation Scharfenstein betreut werden.

https://www.nationalpark-harz.de/de/aktuelles/2020/2020_09_14_Besuch_Ministerin_Dalbert.php

FRANKIA 1960 – limitiertes Sondermodell zum Jubiläum

Marktschorgast (ots) 2020 feiert FRANKIA ein traditionsreiches Jubiläum.

„Das Besondere erfahren“ heißt bei dem Wohnmobilhersteller im Premiumsegment seit den Anfängen im Jahr 1960: Der Qualitätsanspruch an jedes Fahrzeug, das das Werk im oberfränkischen Marktschorgast verlässt, ist sehr hoch. Alle Modelle – auf Mercedes-Benz oder Fiat Ducato – setzen auf Klasse statt Masse und werden auf Bestellung gefertigt. FRANKIA steht vor allem für Qualität, Vielfalt, Autarkie sowie smarte Lösungen, die das „Zuhause unterwegs“ noch besser machen.

Das Sondermodell FRANKIA 1960 gibt es in einer limitierten Stückzahl von nur 60 Exemplaren. Quellenangabe: „obs/FRANKIA-GP GmbH/Thomas Koehler“

Das 60-jährige Jubiläum feiert FRANKIA gebührend: Highlight in einem spannenden Modelljahr ist das limitierte Sondermodell FRANKIA 1960.

www.frankia.com/wohnmobile-und-reisemobile/frankia-1960

„Bei der Idee zum FRANKIA 1960 war uns vor allem wichtig, alle Besonderheiten, die FRANKIA Wohnmobile ausmachen, in einem Modell zu vereinen“, so Konstantin Döhler, Director Sales and Marketing bei FRANKIA. „Dazu gehört eine starke Basis, maximaler Freiraum, luxuriöse Materialien und eine einzigartige Technik, die möglichst viel Autarkie auf Reisen bietet.“ Entstanden ist ein ganz besonderes und limitiertes Jubiläumsmodell auf der starken Basis des Fiat Ducato in Kombination mit einem AL-KO Tiefrahmen.

Alle Highlights des FRANKIA 1960 auf einen Blick:

BASIS & TECHNIK

– Limitiertes Sondermodell (60 Stück) auf Fiat Ducato / Preis: 149.900 EUR – Integrierter mit 7,90 m Länge und serienmäßig 5,5 t Gesamtgewicht – 160-PS-Euro-VI Heavy Duty, 9-Gang-Wandlerautomatik – WOW-Technik inklusive: 3 x 110 W-Solaranlage, 1.700-W-Sinus-Wechselrichter, 2 x 110-AH-Lithium-Batterie, Alphatronics Flachbildschirm 32-Zoll, Sat-Anlage TELECO, Alpine Lautsprechersystem und Navigation, 5,5m-Thule Markise, Alde Compact 3020 HE Warmwasserheizung und vieles mehr!

WOHNEN & LEBEN

– FRANKIA Wellnessbad in XL-Jubiläumsgröße: Die FRANKIA Konstrukteure haben ein noch größeres Bad realisiert – mit 100 mm mehr Breite und 50 mm mehr Tiefe! So haben Reisende optimale Bewegungsfreiheit und können zum Beispiel die Toilette noch komfortabler auch bei geschlossener Tür nutzen. – TOP: Frischwassertank mit 300 l Fassungsvermögen – Raumwunder: durchgehend 2,03 m Innenraumhöhe, GD-Betten mit 1,95 und 2 m Länge – Face-to-face-Sitzgruppe: perfekt für noch mehr Freiraum – NEU: „versteckter“ 32 Zoll TV – mit raffiniertem Auszugssystem – NEU: Luxus-Längsküche mit 3-Flamm-Herd mit zwei variablen Abdeckungen und Coffee Corner – NEU: beleuchtete Glasvitrine zum Ausziehen in der FRANKIA MaxiFlex-Küche – Massig Stauraum im Innenraum, in der 2-teiligen Garage und im beheizten Doppelboden

DESIGN

Nur im Jubiläumsmodell: Reisende entscheiden zwischen zwei neuen exklusiven Sonderwohnwelten mit liebevollen Details wie einem gestickten Jubiläums-Logo und kontrastreichen Doppelsteppnähten!

– Visby White: nur für das Sondermodell erhältliches helles Holz mit dezent-harmonischer Maserung in Kombination mit einer edlen Polsterung aus Echtleder und Microfaser (warme Brauntöne) – Noce Bianco: edel-dunkelbraunes Holz mit einer hochwertigen Polsterung aus Echtleder und Microfaser (zeitlos-moderne Grau- und Anthrazittöne)

Jetzt das Besondere von FRANKIA selbst erleben:

Bei einem der 22 FRANKIA Handelspartner deutschlandweit!

frankia.com/haendlersuche

ITB Virtual Convention zu Veränderungen der globalen Reisenachfrage in Zeiten der COVID-19-Pandemie

Berlin (ots) Virtuelle Sessions mit Experten von Statista, dem Verband Deutsches Reisemanagement VDR und Destination Capacity – 15. September 2020 von 14 bis 16 Uhr (MEZ) – inkl. Networking-Möglichkeit für Nutzer des ITB Travel Networks

ITB Virtual Convention zu Veränderungen der globalen Reisenachfrage in Zeiten der COVID-19-Pandemie / ITB Virtual Convention zu Veränderungen der globalen Reisenachfrage in Zeiten der COVID-19-Pandemie /Quellenangabe: „obs/Messe Berlin GmbH/Victor He“

Umbrüche und neue Bedingungen: Die globale Reisewelt ist durch die COVID-19-Pandemie einem enormen Wandel unterworfen. Sich verändernde Reiseströme, Kundenpräferenzen und mögliche Wachstumssegmente nimmt die ITB Virtual Convention am 15. September 2020 von 14 – 16 Uhr (MEZ) unter die Lupe. Dabei präsentieren erfahrene Experten die neuesten Erkenntnisse und geben Teilnehmern wertvolle Informationen zu Themen wie dem Geschäftsreisesegment und Änderungen bei der Auswahl von Destinationen für den nächsten Urlaub. In einer Networking-Session können sich Teilnehmer, die den Livestream über das ITB Travel Network verfolgen, dann gleich über die gewonnenen Einblicke austauschen.

Mit einer Keynote von Statista, dem renommierten globalen Marktforschungsunternehmen und Statistikportal, startet die ITB Virtual Convention um 14 Uhr. Claudia Cramer, Director Market Research Statista GmbH, stellt aktuelle Analysedaten vor und liefert auf Basis dessen hilfreiche Einschätzungen für die zukünftige Tourismusnachfrage. Teilnehmer erfahren, inwiefern die Corona-Pandemie die Reisegewohnheiten und -präferenzen globaler Konsumenten verändert und welche Segmente künftig sogar einen Corona-Boom erwarten könnten.

Inhalte über das ITB Travel Network gemeinsam vertiefen

Die anschließende halbstündige Pause können Gäste, die über das ITB Travel Network an der Veranstaltung teilnehmen, nutzen, um mit anderen Networkern über die Aussagen und Informationen zu diskutieren und sich kennen zu lernen. Für die Teilnahme an dem Networking ist lediglich die vorherige Registrierung im ITB Travel Network, der B2B-Plattform für die globale Reiseindustrie, notwendig. Die ITB Virtual Convention muss nach vorheriger Registrierung im Travel Network dafür in der persönlichen Agenda gespeichert werden, um aus der Teilnehmerliste bequem die gewünschten Gesprächspartner auszuwählen. Wer sich am 15. September pünktlich um 14 Uhr einloggt, erhält basierend auf dem eigenen Profil im ITB Travel Network bis zu drei Termine von jeweils fünf Minuten. Im Anschluss an die erste Session ist der Zugang zu den Virtual Rooms für die Meetings möglich.

Nach dem Networking geht es um 15 Uhr weiter mit dem Blick auf den Geschäftsreisemarkt. Christoph Carnier, Präsident des Verbands Deutsches Reisemanagement VDR, erläutert, ob und wie die Erholung dieses Segments gelingen kann. Durch Homeoffice, den vermehrten Einsatz von Videokonferenzen und den Kostendruck in Unternehmen hat das Business Travel-Segment im Zuge der Corona-Pandemie einen wahren Kollaps erlitten. Teilnehmer erfahren im „Deep Dive“ mit Charlotte Lamp Davies, Founder, A Bright Approach, was Reiseanbieter jetzt tun können und wie Geschäftsreisen in Zukunft als sicheres, aber auch effektives Instrument für den wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen eingesetzt werden können.

Anschließend analysiert Dr. David Ermen, Managing Director Destination Capacity, die sich ändernden Voraussetzungen für die Wahl der Urlaubsdestination. Durch die Corona-Pandemie beeinflussen weniger die Kundenwünsche oder der Reiseanbieter die Entscheidung für oder gegen ein Urlaubsland, sondern vor allem die Reisebeschränkungen. Im „Deep Dive“ mit Prof. Dr. Roland Conrady, Wissenschaftlicher Direktor ITB Berlin Kongress, Hochschule Worms, wird die Frage geklärt, ob die neuen Reisemuster Bestand haben und was Destinationen jetzt unternehmen sollten, um den wirtschaftlichen Abschwung umzukehren.

Die ITB Virtual Convention wird am 15. September 2020 online unter www.itb.com/virtualconvention übertragen.

Heute – Tag des offenen Denkmals

Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken

Schön, dass Sie da sind und mit uns ein Experiment wagen

Menschen engagieren sich im Jahresverlauf tatkräftig für den Erhalt von Denkmalen, als Eigentümer, Architekten und Handwerker, Fachleute oder Förderer.

Einmal im Jahr rückt dieses Engagement beim Tag des offenen Denkmals in den Fokus. Das wollen wir trotz der Corona-Pandemie ermöglichen und Handlungssicherheit geben, ganz ohne Gefahr für die Beteiligten. Wir sind fest davon überzeugt, gerade in Krisenzeiten geben uns Kultur und unsere Geschichte halt.

Herr Dr. Steffen Skudelny und Herr Hansen, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Begeben Sie sich also auf eine virtuelle Reise durch unsere faszinierende Denkmallandschaft und erleben Sie Denkmale aus der ganzen Republik.

Im Namen der bundesweiten Koordinatorin wünsche ich Ihnen viel Spaß beim digitalen Tag des offenen Denkmals am 13.09.2020!

Ihr Dr. Steffen Skudelny
Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

https://tag-des-offenen-denkmals.de/