Archiv der Kategorie: Städte & Orte

Outdoor Escape Game an den Landungsbrücken

Meet the World startet neues Stadterlebnis im Herzen der Hansestadt Hamburg

Hamburg (ots) Mit dem Outdoor Escape Game entwickelt Meet the World das beliebte Konzept des „Escape Rooms“ weiter und bringt das Spielfeld nach draußen auf die Straßen Hamburgs.

Meet the World Outdoor Escape Game „Elbgift“
Quellenangabe: „obs/Eat the World/Ulrike Schmidt“

Beim Outdoor Escape Game an den Landungsbrücken spielen die Teilnehmer*innen gegen die Zeit. Mit einem iPad ausgestattet müssen sie in zwei Stunden Spieldauer die Mission „Elbgift“ am Hamburger Hafen erfüllen, um so die Hansestadt Bewohner*innen vor der Vergiftung zu bewahren.

In Kleingruppen von vier bis sieben Personen meistern die Teams knifflige Herausforderungen und knacken Codes, um im Spiel weiterzukommen und im großen Finale die Stadt zu retten und nebenbei die Landungsbrücken aus einer neuartigen Perspektive kennenzulernen. Die Aufgabenstellung und Rätselorte finden die Knobelfans auf dem iPad. Hinweise erhalten sie in einem Notizheft und das spannende Stadtbild Hamburgs liefert ihnen die Lösungen.

Das Outdoor Escape Game kann ab sofort online zum Preis von 33 Euro pro Person gebucht werden. Alle benötigten Materialien werden vor Ort zur Verfügung gestellt. Ein*e Spielleiter*in führt zu Beginn des Spiels in die Geschichte und die Technik ein, hat die Teams im Blick und gibt Hilfestellung per Chat, wenn sie beim Rätseln nicht weiterkommen.

Alle Informationen zu den Outdoor Escape Games gibt es unter: https://www.meet-the-world.de/hamburg/raetsel/landungsbruecken-outdoor-escape-game/

Meet the World ist eine Marke von Eat the World, dem Marktführer im Bereich kulinarisch-kultureller Stadtführungen. Die Touren vereinen Genuss, Kultur und Stadtgeschichte und machen die schönsten Städte Deutschlands durch das einzigartige Tour-Konzept mit allen Sinnen erlebbar. Abseits üblicher Touristenwege lernen Einheimische und Touristen die charmantesten Ecken eines Stadtteils kennen und probieren erlesene Köstlichkeiten aus authentischen inhabergeführten Gastronomiebetrieben. Seit 2019 bietet Eat the World mit dem Bereich Meet the World weitere Stadterlebnisse mit Outdoor Escape Games, Tablet-Quiztouren, Rätseltouren, Fototouren und ART-Galerietouren an.

500 Jahre Industriekultur in Leipzig erleben.

Deutschlands lässigste Großstadt bietet einzigartige Attraktionen

Leipzig (ots) Anlässlich des Jahres der Industriekultur in Sachsen findet bis 31. Dezember 2020 die 4. Sächsische Landesausstellung unter dem Namen „Boom. Industriekultur in Sachsen“ statt. In Zwickau sowie an fünf weiteren Standorten kann die Industriegeschichte der Region hautnah erlebt werden.

Ab 2. September 2020 zeigt das Kunstkraftwerk Leipzig die neue immersive Ausstellung „Boomtown“. Die 360 Grad-Klang- und Videoshow setzt sich mit Leipzigs industrieller Geschichte zwischen 1840 und 1989 auseinander. Quellenangabe: „obs/Leipzig Tourismus und Marketing GmbH/Luca Migliore / Kunstkraftwerk“

Auch Leipzig hat zu diesem Thema viel zu bieten: „Sachsen war eine der ersten und wichtigsten Keimzellen der europäischen Industrialisierung. Technische Innovationen, unternehmerischer Weitblick, gesellschaftliche Neuerungen gingen hier zukunftsweisende Allianzen ein“, sagt Dr. Skadi Jennicke, Bürgermeisterin und Beigeordete für Kultur der Stadt Leipzig und ergänzt: „Als Messestadt und Produktionsstandort exportstarker Marken war Leipzig entscheidend für diese Entwicklung. Leipzig wartet im Jahr der Industriekultur mit beeindruckenden Programmen auf, die die Geschichte und Gegenwart der Industriestadt zeigen.“

Leipziger Industriegeschichte hautnah erleben – Die Tage der Industriekultur

Den Höhepunkt des Themenjahres bilden in Leipzig die 8. Tage der Industriekultur. Vom 3. bis zum 6. September 2020 können Interessierte an zahlreichen Standorten Näheres über die Geschichte und Bedeutung der Leipziger Industriekultur erfahren. So wird es sechs Themenrouten geben, die auch in die umliegende Region führen. Diese reichen von Museen und historischen Sammlungsbeständen bis hin zur Route „Offenes Werktor“, bei der etwa 20 erfolgreiche Industrieunternehmen einen Einblick in ihre Arbeit geben. Akteure an den Standorten Altenburg, Schkeuditz, Wurzen und Zeitz organisieren eigene Programme, die eng vernetzt zu einem wichtigen Ereignis in der Region werden.

Industrie trifft auf Kultur – Einzigartige Ausstellungen

Vom 2. September 2020 bis 7. März 2021 zeigt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig die Ausstellung „WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen“. Das Thema Industriekultur wird anhand von bedeutenden Firmen, Marken, Produkten und Unternehmerpersönlichkeiten der damaligen Zeit aufgegriffen und für den Besucher auf besondere Weise erfahrbar gemacht. Nicht nur die Präsentation von zeittypischen Maschinen und Produkten aus dem industriellen Sektor, sondern auch die umfassende Modernisierung der Arbeits- und Lebenswelt, die Leipzig zur Industriemetropole machte, sind Teil dieser umfassenden Ausstellung.

Einen weiteren Höhepunkt bietet das Kunstkraftwerk Leipzig mit der immersiven Ausstellung „Boomtown. Leipziger Industriekultur“, die ab 2. September 2020 zu sehen ist. Anhand einer 20-minütigen Installation aus Klang- und Videoelementen wird die industrielle Geschichte Leipzigs zwischen 1840 und 1989 anschaulich dargestellt. Dabei stehen die Stadtteile Lindenau, Plagwitz und Schleußig sowie deren rasante Entwicklung von Dörfern zu bedeutenden Industriestandorten im Mittelpunkt. Das Kunstkraftwerk, ein ehemaliges Heizkraftwerk, das ab 1900 die Stromversorgung der elektrischen Straßenbahnen im Leipziger Westen gewährleistete, ist ein idealer Standort, wenn man authentische Eindrücke sammeln und einzigartige Kunst genießen möchte.

Ebenfalls im Leipziger Westen befindet sich das Museum für Druckkunst, das mit seiner 100jährigen Tradition ein lebendiger Bestandteil der Leipziger Industriekultur ist. Auf vier Etagen werden anhand von 90 betriebsbereiten Maschinen die vergangenen 550 Jahre der Druckkunst präsentiert. Vom 13. September bis 1. November 2020 ist die Ausstellung „Let’s print in Leipzig 3“ zu sehen, die das Ergebnis eines mehrtägigen Künstlerworkshops ist.

Sehenswertes zeigt auch das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek. Neben der Dauerausstellung wird am 20. September im Rahmen vom „Tag der Zeitung“ die neue Sonderausstellung „370 Jahre Zeitungsdruck in Leipzig. Eine Jahrhunderttradition“ eröffnet. Diese kann bis 30. Mai 2021 besichtigt werden.

Weitere Veranstaltungen zur Leipziger Industriekultur (Auswahl)

„Metamorphosen. Industriekultur im Wandel – Positionen Leipziger Fotografen (1988-2020)“, Ausstellung vom 24.09.2020-17.01.2021, Kunsthalle der Sparkasse Leipzig

„Reklame! – Verführung in Blech“, 26.11.2020-09.05.2021, GRASSI Museum für Angewandte Kunst

Industriekultur in Leipzig und der Region erleben

Leipzigs industrielle Entwicklung ist vor allem auf den Industriepionier Karl Heine zurückzuführen. Er prägte die Leipziger Westvorstadt und den Bezirk Plagwitz wesentlich mit, indem er zum Beispiel den Karl-Heine-Kanal anlegen ließ, der heute ein beliebtes Ausflugsziel ist. In Plagwitz erstreckt sich auf über 90 Hektar ein umfassendes Denkmalensemble der Industriekultur, das erfreulicherweise erhalten blieb. Viele ehemalige Fabriken wurden behutsam saniert und sind heute Wohnhäuser oder – wie Leipziger Baumwollspinnerei, Westwerk, Da Capo, Tapetenwerk – Hotspots der Kunst- und Kulturszene.

Wer die Wurzeln der industriellen Entwicklung Deutschlands in Leipzig entdecken möchte, kann bei der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH ein exklusives Reiseangebot buchen. Neben zwei Übernachtungen im Hotel enthält es eine geführte Motorbootfahrt auf dem Karl-Heine-Kanal und der Weißen Elster, eine Tour durch das Leipziger Neuseenland und einen Besuch im Kunstkraftwerk Leipzig: www.leipzig.travel/reiseangebote

Weitere Informationen: www.leipzig.de/industriekultur2020

Sonderausstellung: Fehde, Macht & Ränke, Goslar im Spätmittelalter

Die neue Sonderausstellung im Goslarer Museum mit dem Titel „Fehde, Macht & Ränke: Goslar im Spätmittelalter“ wirft mit einem breiten Spektrum an Exponaten, Präsentations- und Bildmaterial ein schillerndes Schlaglicht auf einen bisher verkannten Zeitabschnitt der Stadt- und Regionalgeschichte.

Stimmungsvoll und atmosphärisch aufwendig inszeniert, werden ausgewählte Exemplare der sogenannten Goslarer Briefe erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt; eindrucksvolle Waffen und Rüstungsteile des Spätmittelalters, darunter auch die im Goslarer Rathaus 2019 gefundenen Armbrustbolzen, ebenso eine alte Handschrift mit Verordnungen des Goslarer Rats von 1443/48, lassen interessierte Besucher direkt ins Spätmittelalter eintauchen.

Unruhige Zeiten waren es – vor ungefähr 700 Jahren – in Goslars Spätmittelalter. Gnadenlos verheerten Kleinkriege der Fürsten und Ritter das Land; reisende Kaufleute nutzten die Handelsstraßen nur mit bewaffnetem Geleit und die adeligen Nachbarn sorgten mit ihren Forderungen und wechselnden Haltungen für viel strategische Planarbeit im politischen Tagesgeschäft des Goslarer Rats. Als klassische Wirren einer Epochenkrise werden solche Verhältnisse empfunden. Doch ein genauer Blick zeigt: die ehemalige Reichsstadt Goslar zog vielfältigen Nutzen aus den wechselhaften Konflikten und Konstellationen, ja stieg sogar bis zum Ende des 14. Jahrhunderts zum entscheidenden Machtfaktor der Region auf.

Auch eine kleine Ritter-Rallye bietet Kindern ab 8 Jahren einen Zugang zum Thema.

Ab dem 1. August 2020 ist die Sonderausstellung im Goslarer Museum zu besichtigen.

Entsprechend der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie können höchstens 10 Personen die Ausstellung gleichzeitig begehen.

Kontakt und Information:

Aktuelle Öffnungszeiten des Goslarer Museums:
Dienstag bis Sonntag, von 13 bis 17 Uhr.

Goslarer Museum
Königstraße 1, 38640 Goslar
Tel. 05321 43394
E-Mail goslarer-museum@goslar.de

https://www.goslar.de/kultur-freizeit/veranstaltungen/3608-sonderausstellung-fehde-macht-raenke-goslar-im-spaetmittelalter

Mit GastIdent auf Erfolgskurs: mehr als 15.000 digitale Check-ins im ersten Monat

Bereits seit einem Monat stellt die GOSLAR marketing gmbh (GMG) den Gästen sowie Unternehmen mit „GastIdent“ eine kostenfreie digitale Lösung für die aktuell notwendige Datenerfassung zur Verfügung und zieht eine positive Bilanz. Im vergangenen Monat haben mehr als 15.000 Menschen den jeweiligen QR-Code mit ihrem Handy gescannt und sich online bei „GastIdent“ eingecheckt, wodurch schon jetzt eine große Anzahl an Zetteln gespart werden konnte.

Das System ist nicht nur umweltschonender als das Ausfüllen von Zetteln, sondern spart zudem Verwaltungsaufwand und somit Arbeitszeit. Die Datenerfassung ist im Ernstfall einer Informationsnotwendigkeit per Knopfdruck digital aufrufbar, wodurch betroffene Gäste schnell informiert werden können.

Schon mehr als 75 Unternehmen haben sich für „GastIdent“ registriert, darunter Gastronomen, kulturelle Einrichtungen, Sportstätten und Schulen. Je mehr Betriebe mit dem System arbeiten, umso größer ist der Service für Goslarer und Besucher der Stadt.

„Wir freuen uns über die durchweg positive Resonanz seit Einführung von GastIdent und hoffen, dass wir weitere Unternehmen für diese Lösung begeistern und damit unterstützen können.“, resümiert Marina Vetter, Geschäftsführerin der GOSLAR marketing gmbh.

Unternehmen können sich jederzeit kostenlos registrieren und bei GastIdent einsteigen. Alle wichtigen Informationen und ein kurzes informatives Video zur Nutzung gibt es unter https://goslar.gastident.de/.

Bodetal Therme Thale erweitert Angebote

Neueröffnung des Gesund- und Kurmittelzentrums

Die Freizeitanlagen Betriebsgesellschaft mbH (kurz: FAB) übernahm im März 2019 die Betreibung der Bodetal Therme. Viele Erneuerungen und Reparaturen hat die Einrichtung seitdem erfahren, die gemeinsam mit der Stadt Thale durchgeführt wurden. Neben Badespaß, Wellness und Sauna widmet sich die FAB nun noch mehr der Gesundheit und öffnet am kommenden Wochenende das Gesundheits- und Kurmittelzentrum neu.

Vom 11.- 13.09.2020 (freitags ab 15:00 Uhr sowie samstags und sonntags ab 10:00 Uhr) dürfen Interessierte neugierig auf die verschiedensten Angebote wie Aquatherapien, Kosmetik, Aromabäder, Massagen uvm. sein. Gemeinsam mit der Naturheilpraxis Stanek erweitert die Bodetal Therme somit ihre große Angebotspalette. Am Schnupper- und Eröffnungswochenende gibt es auch Pfannkuchen und Stockbrot.
Ein Besuch der Bodetal Therme lohnt sich immer – Erholung pur in sagenhafter Natur.

Freizeitanlagen Betriebsgesellschaft mbH
Parkstraße 4
06502 Thale

Tel.:     +49 (0)3947.77 845-10
Fax:     +49 (0)3947.77 845-18
Email:  r.grosse@therme-bodetal.de
www.therme-bodetal.de

Egelner Denkmale zeigen sich offen

Der Tag des offenen Denkmals am 13. September beginnt in Egeln um 10:00 Uhr in der Stadtkirche St. Christophorus.

Bis 12:00 Uhr kann die älteste Kirche der Stadt Egeln besichtigt werden. Das Kirchenschiff wurde 1702 im schlichten Barock im Stile eines Bürgerhauses errichtet, der Turmstumpf stammt jedoch noch von der ursprünglichen Kirche die 1207 zum ersten Mal erwähnt wird.

Das alte Fachwerkhaus daneben ist das älteste erhaltene evangelische Pfarrhaus der neuen Bundesländer und auch das älteste Wohnhaus der Stadt.  Auf der Wasserburg wird um 11:00 Uhr eine neue Sonderausstellung der Salzländer Nachtfotografen „Stimmungsvolle Momente“ eröffnet.

Eine erste Führung zur Burggeschichte wird um 12:00 Uhr angeboten, weitere Führungen sind um 14:00 Uhr und 16:00 Uhr. Dabei können die Besucher auch Räume begehen die sonst nicht der Öffentlichkeit zugänglich sind. Das Historische Café in den ehemaligen Räumen der Domherren öffnet an diesem Tag bereits um 11:30 Uhr Das Kloster Marienstuhl öffnet seine Pforten von 14:00 bis 17:00 Uhr seine Pforten. Dabei kann das Gelände besichtigt werden und auch die kleine Ausstellung zum Kloster hat geöffnet. Die Familie des  Besitzer wird während dieser Zeit für ihre Fragen zur Verfügung stehen und gibt auch Auskunft über die zukünftigen Nutzungspläne für den Klosterhof. 

Besucher sollten den direkten Eingang vom Breiteweg her gegenüber dem Edeka Getränkemarkt nehmen, da die Klosterkirche an diesem Tag nicht geöffnet wird. Der Eintritt ist an diesem Tag überall frei, Spenden für den notwendigen Erhalt der Gebäude werden aber gern entgegen genommen.

Weitere Informationen zu Burg und Veranstaltungen
unter www.wasserburg-egeln.de

Wasserburg Egeln,
Wasserburg 6, 39435 Egeln,
Uwe Lachmuth 
Tel. 039268- 30 861 -Fax -30861
Handy 01608162010

Erklär-Videos mit Augenzwinkern München Tourismus lanciert Videos zu Abstandsregeln mit Kabarettisten

München (ots) An die Abstandsregeln mussten sich dieses Jahr alle erst gewöhnen. Damit das Abstand halten auch beim Städtetrip reibungslos gelingt, hat München Tourismus mit den beliebten bayerischen Kabarettisten Franziska Wanninger und Martin Frank drei Videos produziert, die die Abstandsregeln im Biergarten, bei Flirtversuchen und zum Thema Toleranz in der Stadt mit einer Prise Humor erklären.

Passend zu den Videos verraten die zwei Komiker ihre Tipps für die besten Flirtorte und Biergärten sowie die tolerantesten Orte in München. Mehr Inspiration zu München unter www.einfach-muenchen.de/wiedersehen.

Abstand halten leicht gemacht

In den drei Episoden der „Münchner Rikscha-Gschichten“ nehmen Franziska Wanninger und Martin Frank die Zuschauer zu den Themen „Toleranz“, „Flirten mit Abstand“ und „Biergarten-Abstands-Tutorial“ mit auf eine Rikscha-Fahrt durch München und erklären den einzuhaltenden Mindestabstand von 1,50 Metern mit einem Augenzwinkern.

In den Videos spielt Franziska Wanninger eine Rikscha-Fahrerin, die Martin Frank als Gast durch München fährt und dabei auf Situationen stößt, in denen die Einhaltung des Mindestabstandes auf den ersten Blick schwierig erscheint. Doch mit ein wenig Fantasie sind die Regeln leicht zu merken: Im Biergarten ist die Abstandsregel beispielsweise ganz einfach zu berechnen, denn sie entspricht „Zwölf Mass Bier in einer Reihe oder sieben halbe Hendl.“ Und wie im Video anschaulich gezeigt wird, kann sogar der Flirtversuch trotz Mindestabstand klappen – oder kurzzeitig zu Missverständen führen.

Insider-Tipps von Franziska Wanninger und Martin Frank

Passend zu den Video-Themen verraten die beiden Kabarettisten auch ihre Tipps für München: Neben ihren Stamm-Biergärten im Münchner Süden zählt für die beiden seit den Dreharbeiten der Michaeli-Biergarten direkt am See im Ostpark zu ihren Lieblingsbiergärten.

Für Franziska Wanninger sind Biergärten auch die besten Flirt-Spots der Stadt, während Martin Frank für Flirtversuche den Englischen Garten empfiehlt: Falls der Flirt missglückt, hat man hier die besseren Ausweichmöglichkeiten. Wer es leidenschaftlicher mag, dem empfehlen die beiden die Tango-Abende am Königsplatz. Denn wie könnte man sich leidenschaftlicher näherkommen als bei temperamentvoller Musik – allerdings ist dieser Tipp für die Zeit nach Corona gedacht. Besonders tolerant geht es nach Meinung der beiden auf der Wiesn zu: Nirgendwo sonst schauen die Münchner so tolerant über unechte Lederhosen hinweg.

Wer die Kabarettisten live sehen möchte, findet die geplanten Termine – unter Berücksichtigung der Abstandsregeln – unter www.franziska-wanninger.de sowie www.martinfrank-kabarett.de.

Zu sehen sind die Videos unter:

https://youtu.be/b60rBHyrdVw (Münchner Rikscha Gschichten: Toleranz);

https://youtu.be/PXgZO2kGn6M (Münchner Rikscha Gschichten: Flirten mit Abstand);

https://youtu.be/I07x1H6Br1E (Münchner Rikscha Gschichten: Biergarten-Abstands-Tutorial)

Mit Meet the World und dem Kunstmagazin ART die Berliner Galerie- und Kunstszene entdecken

Berlin/ Hamburg (ots) Meet the World erweitert das Tourenangebot und bietet ab sofort die ART-Galerietouren in Zusammenarbeit mit dem renommierten Kunstmagazin ART an.

Mit Meet the World und dem Kunstmagazin ART die Berliner Galerie- und Kunstszene entdecken / Die neue ART-Galerietour in Berlin Potsdamer Straße von Meet the World ist gestartet. Quellenangabe: „obs/Steffen Roth für Meet the World“

Premiere feiert dieses neuartige Tourkonzept in Berlin. Auf der rund dreistündigen ART-Galerietour erlebt eine kleine Gruppe von Kunstinteressierten die vielseitige Galerieszene rund um die Potsdamer Straße. Dabei werden bis zu fünf Galerien besucht, die gemeinsam mit der ART-Redaktion ausgewählt wurden. Die Tour-Guides, selbst aus der Berliner Kunstszene, vermitteln den Gästen ihr umfangreiches Wissen zu den aktuellen Ausstellungen und Galerien. Sie fördern den Austausch der Tourteilnehmer*innen untereinander und mit den Galerist*innen. Insiderwissen und persönliche Anekdoten machen die ART-Galerietour einzigartig.

Der Ausflug in die Kunstwelt bietet sowohl Einheimischen als auch Touristen ganz neue Möglichkeiten, Berlin zu entdecken. Spannende Hintergründe zum Stadtviertel und die Entwicklung der Kunstszene rund um die Potsdamer Straße machen die Tour zu einem ganz persönlichen und bereichernden Erlebnis sowohl für Kunstkenner als auch Neulinge auf diesem Gebiet. Denn die Tour vermittelt ein Gefühl für Kunst und das Galeriegeschehen, erweitert den eigenen Blickwinkel und schafft neue Perspektiven. Weitere Galerietouren in anderen Stadtteilen Berlins und interessanten Kunstzentren in anderen Teilen Deutschlands sind bereits in der Planung.

Tickets sind ab sofort online für 79 Euro pro Person erhältlich. ART-Abonnent*innen bzw. Besitzer*innen der artCard erhalten 10 Euro Rabatt auf den Ticket-Preis.

Alle Informationen zur ART-Galerietour gibt es online unter:

https://www.meet-the-world.de/berlin/galerie/potsdamer-strasse-art-tour/

Tourismus-Scout.com – Schiffshebewerk in Rothensee bei Magdeburg

Hallo ich bin Ben, Ihr Tourismus-Scout.
Ich werde Sie, an viele schöne und historische Orte in Deutschland führen.

Schiffshebewerk Rothensee bei Magdeburg

Hier stehe ich vor dem Schiffshebewerk Rothensee bei Magdeburg.
Das Schiffshebewerk Rothensee befindet sich nördlich von Magdeburg und überbrückt den Höhenunterschied zwischen dem Mittellandkanal und dem Rothenseer Verbindungskanal, der die Verbindung mit der Elbe und dem Magdeburger Hafen herstellt. Das Schiffshebewerk ist ein technisches Denkmal. Das Schiffshebewerk hat bei normalen Wasserständen einen Höhenunterschied von 16 Metern auszugleichen. Je nach Wasserstand der Elbe kann der Wert jedoch zwischen 11 und 18 Metern schwanken. Die Hubzeit betrug 3 Minuten. Die gesamte Abfertigung mit Einfahren des Schiffes, Schließen und Öffnen der Tore benötigte etwa 20 Minuten. Täglich konnten etwa 70 Schiffe mit einer Gesamtlast von 45.000 Tonnen transportiert werden. Die zulässige Schiffsgröße betrug 1.000 Tonnen. Besuchen Sie das Schiffshebewerk.
Danke.

Tourismus-Scout.com – Obscurum Thale im Harz

Hallo ich bin Ben, Ihr Tourismus-Scout.com
Ich werde Sie, an viele schöne und historische Orte in Deutschland führen.

Heute besuche ich das Obscurum Thale
im Bahnhofsgebäude Thale.
Es ist Deutschlands größtes Museum der Hexerei und der dunklen Mächte. Ein Besuch für mich als Tourismus Scout ist natürlich Pflicht. In früheren Jahrhunderten betrachtete man Märchen, Sagen und Gruselgeschichten, welche überliefert wurden als Realität. Dieses faszinierende und einzigartige Museum führt Sie in eine Zeit zurück, in der Zauberei und das „Böse“ überall lauerte. Im Glauben der Menschen waren Hexen, Vampire, Werwölfe, Geister und andere Kreaturen der Nacht Bedrohung, welche Tod und Verderben brachten. Finden Sie heraus, wozu man eine Hexenwaage, Drudensteine oder die Leber eines Einhorns brauchte. Wie schützten sich die einfachen Leute vor den wiederkehrenden Toten, die ganze Dörfer auslöschten? Woran erkannte man eine Hexe? Entdecken Sie Schicksale und Namen hinter den Ausstellungsgegenständen. Mit unzähligen Exponaten und deren Geschichte auf über 400 Quadratmeter Fläche – vom „Vampir von Venedig“, Flugsalben und Krötensteinen über das Grauen der Hexenprozesse bis hin zu Abwehrzaubern gegen den bösen Blick, Rezepturen für den Liebeszauber und der wahren Geschichte der „Zombies“ finden Sie in dieser einzigartigen Ausstellung vieles, was ungläubiges Staunen aber auch Fassungslosigkeit über das Wesen des Menschen vermittelt. In einem umfangreichen Shop gibt es viel zu sehen und kaufen. Das „Unglaubliche“ erwartet Sie im Obscurum Thale.
Danke.

DrohnenflugVideo.de – Neue Bodebrücke in Staßfurt im Salzlandkreis

Die neue Staßfurter Bodebrücke einmal von oben gesehen.

Neue Bodebrücke in Staßfurt

Leider konnte sich Staßfurt nicht dazu durchringen, der Bodebrücke einen Namen zu geben. Hier gibt es wohl rechtliche Bedenken.
Die neue Bodebrücke verbindet Alt Staßfurt mit dem Zentrum.
Vom Prinzenberg über die Brücke zur Lehrter Straße.
Oder über den Kreisverkehr zum Postring und Steinstraße.
Sehenswert ist diese Bodebrücke auf alle Fälle.
Also besuchen Sie Staßfurt und die neue Bodebrücke.

„Sommer im Park“: Open-Air-Action, Entspannung und musikalische Highlights noch bis zum 27. September in der Autostadt

Wolfsburg (ots) Raus aus dem Alltag und rein in den Kurzurlaub! Die Autostadt in Wolfsburg bietet noch bis zum 27. September 2020 auf über 28 Hektar Park- und Lagunenlandschaft ein abwechslungsreiches Programm aus Open-Air-Action, Entspannung und musikalischen Highlights.

Open-Air-Action mit Kletterinstallationen, Airtramp und Mikromobilitäts-Parcours

Autostadt Hafenbecken mit „Cool Summer Island“ und den beiden Kletterinstallationen „Netzwerk“ und „Holzwerk“ / Foto: Anja Weber Quellenangabe: „obs/Autostadt GmbH/Anja Weber“

Mit den beiden neuen Kletterinstallationen „Netzwerk“ und „Holzwerk“ geht es für Kinder ab 5 Jahre, Jugendliche und Erwachsene hoch hinaus. Luftsprünge sind für 6- bis 14-Jährige auf dem Riesenairtramp möglich. Und für Jugendliche ab 14 Jahre sowie Erwachsene geht es hingegen auf der 250 m langen Strecke des Mikromobilitäts-Parcours mit E-Scootern, Ninebots und Onewheels rasant zu.

Entspannung pur auf „Cool Summer Island“

Wer Entspannung sucht, findet auf „Cool Summer Island“ oder im Beachbereich feinen Sandstrand, gemütliche Sitzkissen sowie leckere Cocktails. Ein paar Meter weiter stehen Elektroboote und die beliebten Schwanentretboote bereit.

Street Music von Freitag bis Sonntag

Für musikalische Unterhaltung sorgen am Wochenende nationale und internationale Künstler, die sich erstmals der Street Music widmen. Über den Tag verteilt, bringen sie jeweils von Freitag bis Sonntag mit einer Bandbreite von Elektro-Pop über Jazz bis hin zu Brass-Funk-Rap musikalische Vielfalt auf den Bühnen am ZeitHaus, vor dem Porsche Pavillon und auf dem Piazza-Vorplatz in den Park.

Sicherheits- und Hygienemaßnahmen

Die Autostadt bittet ihre Besucherinnen und Besucher, die allgemeinen Hygienevorschriften und Verhaltensregeln zu beachten. Gäste können sich unter www.autostadt.de/aktuell bereits im Vorfeld ihres Besuchs über die jeweiligen Bestimmungen informieren.

Wernigerode – eBike your life Festival 2020

vom 4. bis 6. September 2020

Bei der 2. Auflage des eBike your life Festivals in Wernigerode und Braunlage dreht sich ein ganzes Wochenende lang alles um das Biken mit Unterstützung des lautlosen, umweltfreundlichen Elektromotors.

Neben dem Fahrspaß gibt es auch regionale Kulinarik zu erleben. Auf dem kleinen Genussmarkt am Sonnabend und Sonntag in Wernigerode werden Anbieter dirverse Produkte der Regionalmarke „Typisch Harz“ vorstellen.

Drei exklusiv konzipierte Routen erschließen die Gegend um den Brocken und den Oberharz.

+++ Neuer Termin +++
Freitag, 04.09.: Kurpark Braunlage
Samstag, 05.09.: Nicolaiplatz Wernigerode
Sonntag, 06.09.: Nicolaiplatz Wernigerode

https://www.wernigerode-tourismus.de/erleben/veranstaltungen/ebike-your-life/

DrohnenflugVideo.de – Keßlerturm im Krumpholz Park in Bernburg im Salzlandkreis

Der Keßlerturm ist ein Aussichtsturm in Bernburg an der Saale, in Sachsen-Anhalt.

Keßlerturm in Bernburg

Der 26 Meter hohe Turm steht am Friedrichshang im Naherholungsgebiet Krumbholz in der Bernburger Talstadt.
Die Parkeisenbahn Bernburg bedient den Haltepunkt Keßlerturm,
von dort sind es noch ca. 150 Meter Fußmarsch bis zum Eingang.
Im Jahr 1912 schenkte der Fabrikant Theodor Keßler der Stadt Bernburg 12.000 Mark zur Errichtung eines Aussichtsturmes.
Keßler entschied über den Bauplatz und den Entwurf. Außerdem errichtete man ein 20 Meter hohes Holzgerüst, um die Aussicht zu testen. Am 3. Mai 1913 erfolgte die Grundsteinlegung, der Turm wurde unter Leitung von Stadtbaumeister Georg Kalbfleisch gebaut und am 16. Oktober 1913 eröffnet. Der Turm ist von März bis Oktober geöffnet und kann gegen eine geringe Gebühr bestiegen werden. Von der Aussichtsplattform aus blickt man auf das Panorama der Stadt und das Saaletal, bei gutem Wetter ist der 75 km entfernte Brocken zu sehen.

DrohnenflugVideo.de – Förderturm für Wetterschacht in Ilberstedt im Salzlandkreis

Der Förderturm vom Wetterschacht am Bahnhof Ilberstedt
Dieser gehört zum nördlichen Teil der Lagerstätte. Gröna, Bernburg, Kalirevier Staßfurt.

Der alte Förderturm dient heute nur noch als Wetterschacht, also der Belüftung der Kammern in etwa einem halben Kilometer Tiefe. Dort unten wird heute Steinsalz durch Das Steinsalzbergwerk Bernburg gewonnen. Es gilt als eines der reinsten in ganz Deutschland. Ilberstedt ist eine Gemeinde im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt. Sie gehört der Verbandsgemeinde Saale-Wipper an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Güsten hat. Im Jahr 1990 hatte Ilberstedt noch mehr als 1.600 Einwohner, heute sind es nur noch knapp 1.200. Im Jahr 1952 waren es noch doppelt so viele gewesen. Ilberstedt senkt sich nach Berechnungen der Steinsalzbergwerke Bernburg, jährlich um 28 Zentimeter und die Senkungsgeschwindigkeiten nehmen derzeit zu.